Um 1,6 Prozent weniger Arbeitslose in Wien

Jugendarbeitslosigkeit um 8,6 Prozent gesunken

Wien (OTS) - Erstmals im laufenden Jahr ist in Wien die Arbeitslosigkeit gesunken. Das AMS Wien verzeichnete im März 2006 ein Minus von 1,6 Prozent. Ende März waren in Wien 84.270 Personen arbeitslos gemeldet, das sind um 1.407 weniger als im März des Vorjahres. Von dieser positiven Veränderung profitierten Frauen prozentuell mehr als Männer: Die Zahl der Arbeit suchenden Frauen fiel um 600 oder 1,8 Prozent auf insgesamt 31.975, die der Männer um 807 oder 1,5 Prozent auf 52.295. Insgesamt fiel die Arbeitslosigkeit am deutlichsten im Burgenland (minus 5,5 Prozent), gestiegen ist sie lediglich in Kärnten und in Tirol. Der Österreich-Durchschnitt lag bei einem Minus von 0,4 Prozent.
Erfreulicher Weise gesunken ist die Zahl der bis 19-Jährigen Arbeitslosen. "Unsere Initiativen beginnen nun auch bei den Jugendlichen zu greifen", freut sich AMS Wien-Chefin Claudia Finster über ein Minus von 8,6 Prozent.

Mehr als doppelt so viele offene Lehrstellen
Auch der Trend der Lehrstellen zeigt weiterhin nach oben. Die Zahl der offenen Plätze stieg im Jahresvergleich um 229 auf 424, was einem Plus von 117 Prozent gleichkommt. Lehrstellen suchend vorgemerkt waren 1.461 Jugendliche, das sind um 133 mehr als im Vorjahr. Zugelegt hat auch die Zahl der sonstigen Jobangebote. Das AMS Wien verfügte Ende März insgesamt über 4.229 offene Stellen, damit um 672 mehr als vor einem Jahr.

Weniger Langzeitarbeitslose
Deutlich verringert wurden Langzeitarbeitslosigkeit und Vormerkdauer. So fiel die Zahl der Langzeitarbeitslosen gegenüber dem März des Vorjahres um 3.115 oder 55,3 Prozent auf nunmehr 2.514 Personen. Die Vormerkdauer sank im Durchschnitt auf 124 Tage, was einem Minus von 30 Tagen gleich kommt.
Mehr arbeitslose AusländerInnen
Die Zahl der Arbeit suchenden Ausländerinnen und Ausländer hat sich erhöht. Ende März waren 22.115 ausländische Personen auf Arbeitsuche, das sind um 450 oder 2,1 Prozent mehr als vor einem Jahr.
Schulungen moderat gestiegen
Die Zahl der in Schulungen befindlichen Personen ist im Jahresvergleich moderat gestiegen. Insgesamt befanden sich Ende März 20.616 Personen in Schulungen des AMS Wien. Das sind um 1.209 oder um 6,2 Prozent mehr als vor einem Jahr. Im Österreichdurchschnitt betrug der Anstieg bei Schulungen 21,5 Prozent.
Rückgänge bei jüngeren und älteren Arbeitslosen
Bei Personen bis 25 Jahre sank die Zahl der Arbeitslosen um 131 auf 10.169 Personen. In der Gruppe der mehr als 45-Jährigen fiel die Zahl der Arbeitslosen um 261 oder 0,9 Prozent auf 27.596 Personen gegenüber dem Vorjahr.

Rückfragen & Kontakt:

AMS Wien
Dr. Hans-Paul Nosko
Tel.: 0043/1/87871-50114
E-Mail: hans-paul.nosko@ams.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AMW0001