ÖGB sieht Klage Haiders bei Streikfonds gelassen entgegen

BZÖ-Chef schädigt durch seine Aussagen BAWAG-Kunden und MitarbeiterInnen

Wien (ÖGB) - Der Ankündigung Haiders, dass bei der Privatstiftung, in der der Streikfonds eingebracht wurde, der Stiftungszweck nicht mehr erfüllt werde, sieht der ÖGB einer möglichen Klage mit Gelassenheit entgegen, so der ÖGB in einer Aussendung.++++

Gleichzeitig nützt der BZÖ-Chef Haider Managementfehler der Vergangenheit, wodurch er die BAWAG schwächen wolle und damit die Bank mit ihren 1,3 Mio. Kunden und 6.000 Beschäftigten ungerechtfertigt in Misskredit bringt. (ew)

ÖGB, 3. April 2006 Nr. 227

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Ernst Weber
Tel.: (++43-1) 534 44/361 DW
Fax: (++43-1) 533 52 93
http://www.oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003