VP-Dworak: Wunder Punkt Kinoförderung

Diskussion im Vorfeld verläuft heftiger als Kulturstadtrat lieb ist

Wien (VP-Klub) - "Die Diskussion um die Neuregelung der Kinoförderung zeigt, dass die Lösung nicht so einhellig angenommen wird, wie Mailath-Pokorny glauben machen möchte", meint ÖVP Wien LAbg. Bernhard Dworak. Er wehrt sich vor allem gegen die Absicht der SP-Stadtregierung, die Investitionsförderung für Kinos praktisch ersatzlos zu streichen: "Umstrukturieren ist o.k., de facto Kürzungen sind es nicht."

Dworak findet es eigenartig, dass nach 16-monatigen Verhandlungen dem Kulturausschuss ein offenbar unausgegorenes Konzept vorgelegt und mit fadenscheinigen Argumenten begründet wird. "Es stimmt, dass in der Vergangenheit immer Geld aus der Kinoförderung übrig blieb, das hängt aber mit der gedeckelten Subvention und nicht mit fehlendem Bedarf zusammen", rückt Dworak die Aussage des SP-Kultursprechers Woller zurecht.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0006