Strache: Gewalteskalation an deutschen Schulen bestätigt freiheitliche Warnungen

Zuwanderungsstopp ist Gebot der Stunde

Wien (OTS) - Als traurige Bestätigung aller freiheitlichen Warnungen sieht FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache die Gewalteskalationen an deutschen Schulen, die in erster Linie auf den immens hohen Anteil von Schülern ausländischer Herkunft zurückzuführen sind. "Wenn nicht schleunigst die Notbremse gezogen wird, haben wir auch bei uns bald Zustände wie in Berlin."

Jahrelang hätten verantwortungslose Politiker den Menschen von den ach so großartigen Segnungen der multikulturellen Gesellschaft vorgeschwärmt und vor der Realität die Augen verschlossen, kritisierte Strache. "Das Ergebnis sieht man jetzt: Terror an deutschen Schulen, bürgerkriegsähnliche Zustände in den Vororten von Paris im letzten Herbst - was kommt als Nächstes?"

Strache erinnerte daran, daß die FPÖ immer vor solchen Entwicklungen gewarnt habe und dafür diffamiert und ausgegrenzt worden sei. "Dabei müßte man uns dankbar sein dafür, daß wir die Realität aufzeigen und uns nicht wie die anderen Parteien ins multikulturelle Wolkenkuckucksheim flüchten und die Menschen mit ihren Problemen im Stich lassen."

Ein Zuwanderungsstopp sei Gebot der Stunde. Nur so könne man verhindern, daß auch an österreichischen Schulen Angst und Gewalt um sich greifen würden, betonte Strache. Man dürfe nicht länger tatenlos zusehen.

Rückfragen & Kontakt:

Büro HC Strache
Karl Heinz Grünsteidl
Bundespressereferent
+43-664-4401629
karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0003