Temelin-Gipfel:Walch: "Pröll soll seinen Worten endlich Taten folgen lassen"

Wien (OTS) - Der Mühlviertler BZÖ-Abgeordnete Max Walch forderte Umweltminister Pröll auf, beim heutigen Temelingipfel seinen Worten nun endlich auch Taten folgen zu lassen.
"Gerade während des EU-Ratsvorsitzes, liegt es in der Hand von Bundesminister Pröll, das Melker Abkommen endlich umzusetzen und die darin enthaltenen und mit der Tschechischen Regierung vereinbarten Sicherheitsvorschriften auch zu verwirklichen", so Walch.

Walch erinnerte in diesem Zusammenhang auch an das von fast 1 Million Österreicherinnen und Österreichern unterzeichnete Temelin-Volksbegehren. "Die gerechtfertigten Ängste vor dem störungsanfälligen AKW-Temelin können nur mit der Verwirklichung der überfälligen Forderungen nach Behebung der groben Sicherheitsmängel zerstreut werden", sagte der Mühlviertler Abgeordnete . Immerhin habe dieses AKW schon mehr als 80 Störfälle vorzuweisen.

Weiters solle Pröll den Tschechischen Politikern und Temelinbetreibern auch klar machen, dass die geforderten Sicherheitsvorkehrungen nicht nur im Sinne der Österreichischen Bevölkerung verwirklicht werden müssen.
"Im Katastrophenfall trifft es zu aller erst ja die Menschen in unmittelbarer Umgebung des Kraftwerkes", zeichnete Walch die Gefahren für die tschechische Bevölkerung nach.

Minister Pröll wäre auch gut beraten, sich gerade während des EU-Ratsvorsitzes generell gegen den Bau oder die Erweiterung von Atomkraftwerken in der EU einzusetzen.
"Die Österreicher wollen keine Atomkraftwerke! Es gibt genug andere Möglichkeiten zur umweltfreundlichen Energiegewinnung, wie Wind- und Wasserkraft oder Solartechnologie. Setzen sie hier endlich Taten im Sinne der österreichischen Bevölkerung, Herr Minister", so Walch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001