ÖSR-Wimleitner kritisiert ORF

Wien (OTS) - Heftige Kritik an der Einladungspolitik und der Berichterstattung des ORF übte heute der Obmann des Österreichischen Seniorenrings Karl Wimleitner. Aktueller Anlaß dafür ist die gestrige Sendung "Offen gesagt", zu der wieder einmal kein Vertreter der FPÖ eingeladen war.

Der ORF rechtfertige seine Zwangsbeiträge mit seinem Auftrag zur Objektivität, und gleichzeitig grenze er ständig eine Partei aus, die bei den letzten Nationalratswahlen zehn Prozent der Wählerstimmen erreicht habe. Von Objektivität und Unparteilichkeit finde man hier nicht die geringste Spur. Gerade die ältere Generation fühle sich dadurch an unselige Zeiten erinnert, meinte Wimleitner, der den ORF darauf hinwies, daß dieser ein Sender für alle Österreicher sein müsse.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenring

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0001