Messner (KPÖ): Auch wenn ÖGB-Spitzenfunktionäre schweigen, die Forderung nach einer Urabstimmung bleibt am Tisch

KPÖ Online-Unterschriften-Aktion findet beachtlichen Zuspruch

Wien (OTS) - Mirko Messner, Bundessprecher der KPÖ, erneuert die Forderung nach einer ÖGB-Urabstimmung zum Thema BAWAG-Verkauf. Als "sehr seltsam" bezeichnet Messner die Behauptung des neuen ÖGB-Finanzchef Foglar, der Verkaufsbeschluss sei "wohl überlegt" gewesen.

"Wenn Hundstorfer und andere ÖGB-Spitzenfunktionäre von einer neuen politischen Kultur sprechen, dann muss es eine Selbstverständlichkeit sein, dass alle ÖGB-Mitglieder bei der weitreichenden Entscheidung des Verkaufs der BAWAG P.S.K. Gruppe eine Mitspracherecht haben", so Messner.

Das Interesse für die Online-Unterschriften-Aktion, welche die KPÖ gestartet hat, "ist groß". Viele weitere Reaktionen, so Messner, zeigen, "dass ein Großteil der ÖGB-Mitglieder, so wie diverse ÖGB-Landesvorsitzende auch, die überhastete Entscheidung des ÖGB-Bundesvorstands nicht nachvollziehen kann."

Die Online-Unterschriften-Aktion bezüglich einer ÖGB-Urabstimmung findet sich unter www.kpoe.at

Rückfragen & Kontakt:

KPÖ
Tel.: 0676/69 69 002
bundesvorstand@kpoe.at
http://www.kpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKP0001