Neues Volksblatt: "Misstrauen" (von Werner Rohrhofer)

Ausgabe vom 1. April 2006

Linz (OTS) - Soziologen und Meinungsforscher beobachten es schon länger: Wir leben in einer Gesellschaft, die von Misstrauen geprägt ist. Und Misstrauen ist bekanntlich der siamesische Zwilling von Vertrauensverlust. Nur mehr die gänzlich Naiven trauen anderen Leuten oder Institutionen, scheint gängige Meinung geworden zu sein. Dieser bedenkliche Trend wird durch Fakten immer wieder verstärkt. Jüngstes Beispiel: Die Bawag-Affäre. Offensichtlich kann man kein Vertrauen mehr haben in eine vermeintlich seriöse und angesehene Bank. Man kann kein Vertrauen mehr haben in vermeintlich seriöse und angesehene Manager. Man kann kein Vertrauen mehr haben in eine vermeintlich seriöse und angesehene Institution wie den ÖGB. Man kann kein Vertrauen mehr haben in vermeintlich seriöse und angesehene Spitzenfunktionäre eben dieses Gewerkschaftsbunds. Dieser Beitrag zum Vertrauensverlust wird ein bleibender Schaden der Bawag-Affäre sein. Die "Misstrauensgesellschaft" hat sich wieder bestätigt. Ohne große Umfragen oder empirische Studien. Ein Grüppchen von Bankern und ÖGB-Funktionären war dafür ausreichend.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001