Rack kritisiert aufgesetzte SPÖ-Empörung über EVP-Kongress in Rom

Europäische Volkspartei hat Sozialistische Internationale als bestimmende politische Kraft schon lange abgelöst

Rom, 21. März 2006 (ÖVP-PD) "Die aufgesetzte Empörung der SPÖ über die Rede von Bundeskanzler Dr. Wolfgang Schüssel beim Kongress der Europäischen Volkspartei in Rom ist umso unglaubwürdiger, als sich die gestrigen Bilder mit jenen der Sanktionen gegen Österreich so gar nicht gleichen wollen. Gestern sprach der österreichische Bundeskanzler und Präsident des Europäischen Rates über unser gemeinsames Europa, über die Notwendigkeit zur Zusammenarbeit aller nationalen Regierungen mit den Europäischen Institutionen. Im Jahr 2000 trank der SPÖ-Vorsitzende Alfred Gusenbauer mit seinen europäischen Parteigenossen Champagner aus Freude über die einseitigen Sanktionen von vierzehn Staaten gegen unser Land. Diese Bilder gleichen sich wirklich nicht", sagte heute, Freitag, der steirische Europaparlamentarier Univ. Prof. Dr. Reinhard Rack in Rom. ****

In keinem anderen Land rege sich die Opposition derart künstlich auf wie in Österreich die SPÖ, meinte Rack. "Auch die SPÖ muss

langsam akzeptieren können, dass die Sozialistische Internationale schon lange nicht mehr die bestimmende politische Kraft auf internationaler oder europäischer Ebene ist, sondern die Europäische Volkspartei", so Rack. "1000 Delegierte aus 68 Parteien und 35 Ländern sprechen eine klare Sprache des politischen Gewichts der EVP. Mit der EVP-ED Fraktion stellt die Europäische Volkspartei die stärkste Fraktion des Europaparlaments. Elf Regierungschefs und neun Kommissare gehören unserer politischen Familie an. Zum 30. Geburtstags dieses politischen Herzens Europa zu sprechen, ist eine Selbstverständlichkeit", sagte Rack.

Er verstehe zwar, dass die SPÖ in ihrer derzeitigen Situation nach jedem Strohhalm greife, um von ihrer Unzulänglichkeit abzulenken. "Der Kongress der Europäischen Volkspartei in Rom ist eine Bühne des politischen Erfolgs und des Einsatzes für die Menschen in Europa. Der Kongress ist keine Bühne für das politische Versagen der einstigen Europapartei SPÖ", sagte Rack abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

MEP Univ.Prof. Dr. Reinhard RACK, Tel.: 0032-2-284-5773
(rrack@europarl.eu.int) oder Mag. Philipp M. Schulmeister, EVP-ED
Pressestelle, Tel.: 0032-475-79 00 21 (pschulmeister@europarl.eu.int)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0003