SP-Schieder. Ausbau des Wiener Hafens wichtige Verkehrsinvestition in die Zukunft

Wien (SPW-K) - "Der Ausbau des Wiener Hafens mit einem Gesamt-Investitionsvolumen von rund 122 Millionen Euro ist ein wichtiger Beitrag zur Leistungssteigerung der Infrastruktur in Wien. Damit wird der Wiener Hafen als Top-Logistikdrehscheibe fixiert und künftig eine noch bedeutendere Funktion in Zentraleuropa einnehmen", stellte Freitag der Verkehrssprecher der Wiener SPÖ, Gemeinderat Mag. Andreas Schieder, in seinem Debattenbeitrag im Wiener Gemeinderat anlässlich der Beschlussfassung über die Vorfinanzierung eines Großteils dieses Vorhabens durch die Stadt Wien fest.

Es sei jedenfalls richtig, dass die Stadt mit der Vorfinanzierung in der Höhe von rund 96 Millionen Euro für die Errichtung des Terminals Freudenau und die Schienenverbindung Donauuferbahn und Donauländebahn für den Bund bzw. die ÖBB einspringe, weil sonst dieses für den Standort Wien so wichtige Projekt nicht hätte umgesetzt worden können, argumentierte Schieder die Zustimmung seiner Fraktion zu dem Geschäftsstück. Gleichzeitig übte er an der Haltung der Bundesregierung, speziell dem Infrastrukur- sowie dem Finanzminister, immer mehr dem Bund zustehende Aufgaben an andere abzuschieben, heftige Kritik. Schieder: "Der Bund ist auch für Wien zuständig. Es ist ein Skandal, dass die Erfüllung eigentlicher Aufgaben des Bundes durch die Bundesregierung permanent nicht wahrgenommen wird". Als ein weiteres Beispiel unter vielen nannte Schieder den Umbau des sich in desolatem Zustand befindlichen ÖBB-Bahnhofs Hütteldorf in Wien Penzing. "Obwohl dort die umfassende Sanierung bereits die längste Zeit fix und fertig geplant ist, bekommen die ÖBB die Mittel ganz einfach nicht zur Verfügung gestellt", schloss Schieder. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Franz Schäfer
Tel.: (01) 4000-81923
Fax: (01) 4000-99-81923
franz.schaefer@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10007