VP-Cortolezis-Schlager: Wien als "Welthauptstadt der Musik"?

Die Zukunft der Musik beginnt bei der Ausbildung unserer Kinder

Wien (OTS) - "Wien hat den Ruf, die ’Welthauptstadt der Musik’ zu sein. Wenn man jedoch hinter die Kulissen blickt, ist davon nichts bemerkbar. Alle in Wien feiern Mozart, an allen Ecken und Enden von Wien werden wir an diesen großartigen Komponisten erinnert, aber Wiener Kinder, die vielleicht auch dadurch angeregt werden, ein Musikinstrument erlernen zu wollen, finden in Wien kaum eine Möglichkeit dazu. Jährlich werden aufgrund des Mangels an Musikschulen an die 700 Kinder in den städtischen Musikschulen abgewiesen, obwohl sie die Aufnahmsprüfung erfolgreich abgelegt haben - das ist eine Schande", so ÖVP Wien Stadträtin Katharina Cortolezis-Schlager.

"Die Zukunft der Musik beginnt bei der Ausbildung unserer Kinder. In dieser Hinsicht erscheint mir Wien aber zukunftslos zu sein, wenn sich die Situation nicht rasch ändert", meint Cortolezis-Schlager. Die Nachfrage nach Ausbildungsplätzen an Musikschulen übersteigt in Wien bei weitem das Angebot. Vor allem im innerstädtischen Bereich fehlen Musikschulen. Mit zehn MusikschülerInnen pro 1.000 Erwachsenen bei den unter 30-jährigen ist Wien trauriges Schlusslicht bei den Musikschülerzahlen in Österreich. Die Stadt Linz - sie liegt im oberösterreichischen Landeschnitt bei etwa 73 Musikschülern auf 1.000 unter 30-jährige - ist ein gutes Vergleichsbeispiel.

Nikolaus Harnoncourt: "...sehr gute Musikschulen müssen überall zur Verfügung stehen..... es ist für den Menschen lebenswichtig!"

Die VP-Stadträtin verweist in diesem Zusammenhang auch auf Studien, die belegen, dass Musikunterricht für Kinder von enormer Wichtigkeit ist und sowohl die Feinmotorik, als auch die Gedächtnisleistung fördert: "Nicht nur aus sozialpädagogischen Gründen ist es wichtig, das Angebot an Musikschulen zu erhöhen, sondern auch für die Nachwuchsförderung. ’Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr’ gilt auch für die Musikausbildung. Dem Ruf Wiens als Weltstadt der Musik sind wir das schuldig."

Das ÖVP Wien Musikschulkonzept sieht vor, die Schülerzahl um 4.000 auf 8.900 zu erhöhen. "Der große Bedarf an Musikschulen in Wien darf von der SP-Stadtregierung nicht weiterhin ignoriert werden. Daher ist jetzt die Erstellung eines Musikschulkonzeptes und damit zusammenhängend ein jährlicher Bericht über die Entwicklung des Wiener Musikschulwesens notwendig. Alle Kinder in Wien, die eine Musikschule besuchen wollen, sollen endlich die Chance auf eine musische Ausbildung bekommen. Vielleicht wacht die SP-Stadtregierung endlich auf und nimmt das Mozartjahr zum Anlass, diesen groben Mangel in Wien zu beheben", so Cortolezis-Schlager und schließt mit einem Zitat des weltberühmten Dirigenten Nikolaus Harnoncourt: "...sehr gute Musikschulen müssen überall zur Verfügung stehen..... es ist für den Menschen lebenswichtig!"

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004