LR Schwärzler: Neuer Vogelgrippefall bestätigt

Schutzzone am Vorarlberger Bodenseeufer bleibt gleich

Hard/Bregenz (VLK) - Im Hinblick auf den heute Freitag, 31. März 2006, eingelangten Befund der AGES Mödling über einen weiteren Vogelgrippe-Virusnachweis bei einer am 16. März 2006 am Alten Rhein in den Schleienlöchern in Hard aufgefundenen Wildente bleibt die gestern für die Gemeinden Höchst, Fußach, Gaißau, Hard und Lustenau (nördlich L 204) eingerichtete Schutzzone weiter aufrecht. Auch die daran anschließende erweiterte Überwachungszone für 16 Gemeinden bleibt weiterhin bestehen.

"Von 294 eingesandten toten Wildvögeln liegen nunmehr acht positive und 247 negative Befunde vor; 39 Befunde sind noch offen, wobei weiterhin neue Einsendungen an die AGES Mödling erfolgen", so Landesrat Erich Schwärzler.

"Erklärtes Ziel des Landes ist es, die Hausgeflügelbestände durch die notwendigen Vorbeuge- und Schutzmaßnahmen weiterhin Vogelgrippe-frei zu halten", betont Landesrat Erich Schwärzler.

Für weitere Fragen steht die Info-Hotline der Landes-Veterinärabteilung unter der Rufnummer 05574/511-21880 von 8.00 bis 17.00 Uhr zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0007