Gemeindebund-Landeskonferenz 1: Mödlhammer will KMUs in ländlichen Regionen stärken

"Masterplan für Infrastruktur" soll schnellstmöglich erstellt werden

Lannach (OTS) - Mit einer gemeinsamen Pressekonferenz von Gemeindebund-Präsident Bgm. Helmut Mödlhammer, Wirtschaftsminister Dr. Martin Bartenstein, dem Präsidenten des steirischen Gemeindebundes Bgm. a.D. Hermann Kröll und Kommunalkredit-Generaldirektor Dr. Reinhard Platzer, begann heute, Freitag, die erste Landeskonferenz des Gemeindebundes in Lannach, Steiermark. ****

Mödlhammer forderte dabei eine massive Stärkung und Unterstützung der KMUs vor allem in den ländlichen Regionen. "Die kleinen und mittleren Betriebe schaffen und erhalten die meisten Arbeitsplätze", so Mödlhammer. "Daher müssen wir auch die Förderschwerpunkte künftig anders setzen, um vor allem die KMUs und nicht nur die Großbetriebe zu stärken." Allein in der Steiermark gebe es derzeit rund 48.000 KMUs, aber nur rund 150 Großbetriebe.

Besondere Aufmerksamkeit, so Mödlhammer weiter, müsse man den so genannten Ein-Personen-Unternehmen (EPU) widmen. "22.000 der erwähnten 48.000 KMUs sind Ein-Personen-Unternehmen", berichtete Mödlhammer. "Das ist eine unglaubliche Anzahl und eine Verdoppelung in den letzten zehn Jahren. Wenn wir es schaffen, dass jedes dieser EPUs auch nur einen Mitarbeiter einstellt, dann halbieren wir damit die Arbeitslosigkeit in der Steiermark."

Der Gemeindebund werde sich dem Thema "Arbeitsplätze im ländlichen Raum" das ganze Jahr 2006 widmen. Nach einer Serie von Landeskonferenzen in allen Bundesländern wird der Gemeindetag 2006 in Wien am 21. und 22. September den Höhepunkt dieser Serie darstellen. "In den kommenden Monaten werden wir bei jeder dieser Konferenzen positive Beispiele vor den Vorhang holen. Wir werden zeigen, welche Möglichkeiten es gibt, die Probleme des ländlichen Raums anzugehen und zu lösen. Mit einer Veränderung der Förderkulisse müssen wir neue Anreize schaffen und regionale Stärken unterstützen."

Vehement forderte Mödlhammer auch die Erstellung eines "Masterplans für Infrastruktur" ein. "Nur, wenn wir definieren und wissen, welche Infrastruktur-Einrichtungen wir brauchen, wird es der Wirtschaft und den KMUs dauerhaft gut gehen", so Mödlhammer. "Entscheidend dabei ist aber auch, dass dieser Masterplan nicht nur wirtschaftliche, sondern auch sozialen und regionalen Kriterien gerecht wird."

Präsident Kröll für Erhalt und Verbesserung der Infrastruktur

Der Präsident des steirischen Gemeindebundes, Bgm. a.D. Hermann Kröll unterstützte die Forderungen Mödlhammers massiv. "Wenn wir die Infrastruktur nicht in den Griff bekommen und weiterhin relevante Einrichtungen geschlossen werden, dann gehen auch die Arbeitsplätze verloren und es droht in der Steiermark ein Bevölkerungsrückgang von drei Prozent", so Kröll. Lannach, der Ort der ersten Landeskonferenz, sei ein Musterbeispiel, wie man Arbeitsplätze in einem ländlichen Raum schaffen könne. "In anderen Regionen, wie etwa in den Bezirken Leoben, Liezen oder Knittelfeld ist die Situation ganz anders. Hier ist eine Landflucht im Gange, der wir gegensteuern müssen." Die Initiative des Gemeindebundes, aber auch der österreichischen EU-Präsidentschaft, die die Unterstützung der KMUs zum Hauptziel hätten, sei daher ausdrücklich zu begrüßen und zu unterstützen, so der steirische Gemeindebund-Präsident abschließend. (Forts.)

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Gemeindebund
Daniel Kosak (Pressesprecher)
Tel.: 0676 53 09 362
daniel.kosak@gemeindebund.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OGB0001