Neue "KÄRNTNER TAGESZEITUNG" - Kommentar: "Zeit fürs Unabsehbare" (von Claudia Grabner)

Ausgabe 30.03.2006

Klagenfurt (OTS) - Schon am Tag eins der Bawag-ÖGB-Misere haben -mitentsprechender Häme - diverse Kommentatoren diverser konservativer Medien das No-Na-Ergebnis vorweggenommen. Dass "News" das (schadenfrohe) Bauchgefühl nun mit einer Gallup-Umfrage untermauert, ist Fleißaufgabe: Erstmals seit Monaten also liegt die SPÖ in Umfragen hinter der schwarzen Kanzlerpartei. Die leidige Bank-Gewerkschafts-Geschichte hat die Sozialdemokraten vorerst einmal vier Prozent gekostet.
Das war, wie gesagt, absehbar.

Nicht absehbar bleibt - bei allem Respekt für schlaue Politbeobachter -, was sich bis zum fernen Wahltag da alles noch an Unabsehbarem tun wird im Hause Österreich. Immerhin: Sieben Monate sind ein langer Weg. Zeit und Platz genug für dieses und jenes Skandälchen. Freilich auch Zeit genug für sachpolitischen Tatendrang; doch der zählt in Tagen wie diesen, da die Populismusmaschinerie unserer volkstümelnden Politik auf Hochtouren läuft, nicht wirklich.

Wohin uns das führt und geführt hat, ist offensichtlich: Mehr, als dass man eine Partei (ihrer Ideologie, ihrer Visionen, ihrer Werte wegen) wählt, wählt man eine andere Partei (wegen Affären) NICHT. Fettnäpfchen wiegen schwerer als sachpolitische Kompetenz. Die politische Auseinandersetzung hat schon glorreichere Zeiten gesehen ...

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
mailto: redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001