"Vorarlberger Nachrichten", Kommentar: "Die Alten blockieren" (Von Johannes Huber)

Ausgabe vom 30. März 2006

Wien (OTS) - Die Bawag-Affäre ist unverzeihlich - ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch und -Finanzchef Günter Weninger haben denn auch die Konsequenzen daraus gezogen; sie sind zurückgetreten.
Die Gewerkschaftsfunktionäre, die zurückgeblieben sind, scheinen sich im Unterschied dazu nicht bewusst zu sein, wie sehr die Organisation nach all den Vorfällen der Vergangenheit einer Erneuerung bedürfte. Anders ist es nicht zu erklären, dass sie sich nun zwei, drei Wochen lang um den Präsidentenposten streiten wollen; und dass sie mit Erich Foglar ausgerechnet einen Mann zum Finanzchef gekürt haben, der als Bawag-Aufsichtsrat nichts mitbekommen haben will von den "Karibik-Geschäften", die den ÖGB fast auf Grund gesetzt hätten.

Was Alt-Funktionäre wie Metallerchef Rudolf Nürnberger ganz offensichtlich nicht erkennen wollen, ist, dass die Gewerkschaft jetzt nicht eine zweitklassige Rochade, sondern ein Signal für einen Neuanfang benötigt; andernfalls ist - neben ihrer Partei, der Sozialdemokratie, auch - der ÖGB auf lange Zeit hinaus ruiniert. Die Gewerkschaft ist ein wichtiger Faktor in der politischen Landschaft. Nürnberger und Co. sind daher gut beraten, einen Generationswechsel zu ermöglichen.

Rückfragen & Kontakt:

Vorarlberger Nachrichten, Wiener Redaktion, Tel. 01/317 78 340

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVN0001