GZÖ-Richter - Jugendministerrat: Jugendliche erstmals eingebunden!

Wien (OTS) - Die stv. Obfrau der Generation Zukunft Österreich (GZÖ) und oberösterreichische GZÖ-Obfrau Mag. Silvia Richter zeigte sich heute erfreut über die Einbindung der Jugend beim Jugendministerrat in Bad Ischl. "Es ist eine tolle Initiative von BZÖ-Jugendministerin Ursula Haubner, dass sich die jungen Menschen erstmals einbringen können können, wenn über die Jugendarbeitslosigkeit in Europa diskutiert wird.

Richter unterstützt das Vorhaben von Jugendministerin Ursula Haubner, dass in der EU jedem Jugendlichen ein Arbeitsplatz oder einen Ausbildungsplatz innerhalb von 6 Monaten bis 2007 und von 100 Tagen bis 2010 zu vermittelt werden soll. "Hier geht es um die aktive Umsetzung des Europäischen Jugendpakts, denn Jugend braucht Perspektiven!"

Heftige Kritik über die stv. GZÖ-Obfrau an der Arbeiterkammer und der Sozialistischen Jugend. Nörgeleien seien beim Thema Jugendarbeitslosigkeit nicht angebracht. "Ich appelliere an alle Jugendvertreter, das Angebot von Haubner anzunehmen, konstruktive Vorschläge einzubringen und dann darüber zu diskutieren. Es wird kein einziger Arbeitsplatz für einen Jugendliche geschaffen, indem man ein parteipolitisches Hickhack losbricht".

"Wenn man die Jugendarbeitslosigkeit in den EU-Länder vergleicht, dann sieht man, dass sich Jugendliche in Österreich glücklich schätzen können. Wir haben dank der positiven Politik in Österreich vergleichsweise eine sehr geringe Jugendarbeitslosigkeit. Durch eine gezielte europäische Jugendarbeit und eine gute Kooperation wird es auch in den anderen europäischen Ländern möglich sein, die Jugendarbeitslosigkeit zu senken", so Richter abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0004