Zwei neue Landesgesundheitsplattformen starten heute

Konstituierende Sitzungen im Burgenland und in Wien

Wien (OTS) - In der Umsetzung der Gesundheitsreform werden heute, Mittwoch, mit dem Burgenland und Wien in gleich zwei Bundesländern die neuen Planungs- und Entscheidungseinrichtungen ins Leben gerufen.

Nach Salzburg, Niederösterreich, Steiermark, Oberösterreich und Kärnten konstituieren sich heute die Landesgesundheitsplattformen in Wien und im Burgenland.
"Nun können auch diese beiden Bundesländer beginnen, den Österreichischen Strukturplan Gesundheit auf Landesebene umzusetzen und damit Synergien im Gesundheitswesen optimieren", zeigte sich Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat erfreut.

Durch einen Reformpool können über die Landesgesundheitsplattformen Projekte zur Entwicklung der Zusammenarbeit zwischen Spitals- und Niedergelassenenbereich gefördert werden. Im Jahr 2005 stehen dafür österreichweit 120 Mio EUR zur Verfügung. Damit sollen die Angebote des Gesundheitswesens flexibel auf die aktuellen und zukünftigen Bedürfnisse der Patient/innen ausgerichtet werden.

Den Vorsitz der konstituierenden Sitzung im Burgenland führte LR Dr. Rezar.
Mit ihm werden künftig 14 Mitglieder gemeinsam die Steuerung, Planung und Finanzierung des burgenländischen Gesundheitswesens in die Hand nehmen. Die Stimmen sind wie folgt verteilt: Land (3), Sozialversicherung (3) Bund (1), Ärztekammer (1), Städtebund (1), Gemeindebund (2), Patient/innen-Vertretung (1), Krankenanstalten-Trägerorganisationen (12).

Die Landesgesundheitsplattform des Landes Wien konstituiert sich am Nachmittag. Diese Landesgesundheitsplattform ist die mitgliederreichste mit 27 Vertretenden für Land (3), Sozialversicherungen (3), Bund (1), Parteien (14), Ärztekammer (1), Patienten (1), Krankenanstalten-Trägerorganisationen (1) und Landesbedienstete (3). Diese 27 Vertretenden entscheiden künftig im Konsens über die Planung, Steuerung und Finanzierung der Gesundheit in Wien.

Den Abschluss der Konstituierungen der Landesgesundheitsplattformen wird das Land Vorarlberg am 7. April 2006 bilden.

Rückfragen & Kontakt:

BM für Gesundheit und Frauen
Ministerbüro
Mag. Christoph Hörhan
Tel.: ++43 1 711 00/4379
christoph.hoerhan@bmgf.gv.at
http://www.bmgf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BGF0001