Kukacka: Winterreifenpflicht für LKW heute im Nationalrat - großer Sicherheitsgewinn erwartet

Zu PKW-Winterreifenpflicht wird von BMVIT Enquete veranstaltet

Wien (OTS) - "Es ist davon auszugehen, dass bei
Winterreifenpflicht für LKW die Anzahl der Unfälle mit anschließenden Verkehrsbehinderungen dramatisch zurückgeht", so Verkehrsstaatssekretär Mag. Helmut Kukacka zum heute beschlossenen Kraftfahrgesetz.
.
Das Kuratorium für Verkehrssicherheit habe festgestellt, dass 47% der LKW mit ausländischem Kennzeichen bei Schnee(matsch) und Winterglätte auf der Autobahn, aber nur 17% der LKW mit österreichischem Kennzeichen in Unfälle verwickelt seien.

Außerdem sei der Bremsweg mit Sommerreifen auf Schnee bei 80 km/h um 42 Meter länger."Demgemäß können zahlreiche Unfälle und Staus, die von LKW-Lenkern mit Sommerbereifung verursacht werden, durch eine wintergerechte Bereifung verhindert werden. Ziel der Winterreifenpflicht ist es nicht nur, die Unfallzahlen, sondern auch die Schwere der Unfälle zu senken", betonte Kukacka.

Bereits in der jüngeren Vergangenheit habe sich Kukacka auch mehrfach für eine breit angelegte Diskussion zum Thema Winterreifenpflicht für PKW ausgesprochen. "Verkehrsminister Gorbach und ich sind deshalb übereingekommen eine international besetzte Enquete mit Experten durchzuführen", so Kukacka.

Zu dieser noch vor dem Sommer geplanten Enquete des BMVIT sollen Verkehrsexperten die internationalen Erfahrungswerte analysieren und darstellen welche Auswirkungen auf Verkehrssicherheit, Tourismus und Autofahrer eine generelle Winterreifenpflicht für PKW hätte. Eine Entscheidung, ob es zu einer entsprechenden Novelle das KFG (Kraftfahrgesetz) kommt, wird die Politik erst nach der Expertenenquete treffen", schloss der Staatssekretär.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat im BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Walter Gröblinger
Pressesprecher
Tel.: +43 (01) 711 62/8803

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SVT0002