Vilimsky: Welche Rolle spielt BZÖ bei Eurofighter-Vorfinanzierung durch BAWAG?

"System" hat sich über Partei- und Koalitionsgrenzen offenbar eingehängt, damit alle bei der größten Beschaffung der Zweiten Republik mitnaschen

Wien (OTS) - "Bevor nicht die Frage der Vorfinanzierung der Eurofighter durch die BAWAG sowie eine etwaige Involvierung des BZÖ in diese dunkle Angelegenheit offen liegt, gibt es keinerlei politische Legitimation für diese Splittergruppe, so zu tun, als hätte sie eine weiße Weste in dieser Angelegenheit." Dies stellte heute FPÖ-Generalsekretär Bundesrat Harald Vilimsky fest.

Haiders überraschende Wende bei der Anschaffung der Eurofighter, wo er den Kauf zuerst "gestoppt" und dann doch wieder Gas gegeben habe, sei schon mehr als auffällig. Wahrscheinlich sei dies auch einer der Gründe dafür, warum das BZÖ strikt für die Geheimhaltung des Eurofighter-Vertrages eintrete, so Vilimsky.

Eine restlose Klärung der BAWAG-ÖGB-SPÖ-Causa, die wahrscheinlich die Ausmaße des größten Skandals der Zweiten Republik hat, wird nicht ohne Offenlegung des Eurofighter-Vertrages sowie der Finanzierung erfolgen können. Fest steht, daß ÖVP und BZÖ hier ebenfalls eine Rolle spielen dürften. Es sei nämlich alles andere als verwunderlich, daß die Vorfinanzierung des größten Beschaffungsvorganges seit Gründung der Republik gerade über die rote Hausbank erfolgt sei. "Hier hat sich das System offenbar quer über die Partei- und Koalitionsgrenzen hinweg eingehängt, um mitzunaschen. Die erklärt auch die flaue Kritik der SPÖ am Eurofighter", so Vilimsky.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0003