Darabos weist Angriffe auf Tumpel scharf zurück

Kritiker der Regierungspolitik soll mundtot gemacht werden

Wien (SK) - Auf das Schärfste weist SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos sämtliche Angriffe auf AK-Präsident Herbert Tumpel zurück. "Es ist völlig klar, welcher Versuch hier gestartet wird: Die Regierung will unbequeme Kritiker mundtot machen." ****

Herbert Tumpel stehe seit neun Jahren in keinerlei Beziehung zur BAWAG, er habe lediglich wie Hunderttausende andere Österreicher auch ein Konto bei der BAWAG. In Tumpels Zeit als Aufsichtsratsvorsitzender habe es für den Vorstand strenge Auflagen gegeben. "Herbert Tumpel hat mit den Spekulationsgeschäften der Herren Flöttl und Co absolut nichts zu tun. Alle, die nun versuchen, das Gegenteil zu konstruieren, sagen die Unwahrheit."

"Wolfgang Schüssel und der Regierung geht es einzig und allein darum, einen unbequemen Kritiker mundtot zu machen. Die AK hat in zahlreichen Studien die fatalen Auswirkungen der Regierungspolitik aufgezeigt. Einer der Aufdecker dieser Fehlentwicklungen soll nun beschädigt werden", so Darabos Mittwoch gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Der SPÖ-Bundesgeschäftsführer zeigte sich überzeugt, dass sich die Menschen mit derart plumpen Versuchen, sachliche Kritiker beschädigen zu wollen, nicht hinters Licht führen lassen." (Schluss) cs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008