LR Ackerl: Pühringer muss kleines Glücksspiel in NÖ verhindern

"Fürchte um den Jugendschutz an der langen Grenze, wenn in Niederösterreich Spielapparate aufgestellt werden dürfen!"

Linz (OTS) - Sozial-Landesrat Josef Ackerl, in Oberösterreich auch für den Jugendschutz zuständiger Referent, appelliert jetzt in Sachen kleines Glückspiel in Niederösterreich an Landeshauptmann Pühringer. "Landeshauptmann Pühringer muss an seinen niederösterreichischen Kollegen appellieren, das kleine Glücksspiel nicht zu legalisieren und Landesrätin Kranzl zu unterstützen!" so Ackerl. "Ansonsten sehe ich den Schutz der oberösterreichischen Jugendlichen angesichts der langen Grenze mit Niederösterreich in Gefahr!"

In der Diskussion um das kleine Glücksspiel in Niederösterreich, das die niederösterreichische Landesrätin Kranzl weiter untersagen, die ÖVP aber legalisieren will, appelliert Oberösterreichs Landesrat Josef Ackerl nun an Landeshauptmann Pühringer. "Wir haben das kleine Glücksspiel in Oberösterreich aus gutem Grund und in gutem Einvernehmen der großen gesellschaftspolitischen Kräfte verboten!" so Ackerl. "Wenn jetzt in Niederösterreich an unserer Grenze die Spielapparate aufgestellt werden dürfen, kann niemand für den Schutz unserer Jugendlichen garantieren!" Die prinzipielle Problematik beim Glücksspiel liegt nun einmal im Suchtpotential und den damit verbundenen Risiken gerade für Jugendliche. Ackerl sieht den Ball nun bei Pühringer, an seinen Partei- und Amtskollegen in Niederösterreich heranzutreten und von einer gemeinsamen, gegen die Gefahren auch des kleinen Glücksspiels wirkenden Linie im Interesse des Jugendschutzes zu überzeugen.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Medienservice
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40003