Torta: Grüne Verzögerungspolitik versucht zu blockieren

Grüne Proteste rund um das geplante Gaskraftwerk sind unnotwendig und werden die Entwicklung nicht aufhalten.

Klagenfurt (OTS) - "Zukunftsweisende Entscheidungen sind zu treffen", sagt VP-Landesgeschäftsführer Siegfried Torta in Bezug auf die geplante Errichtung eines Gaskraftwerkes im Osten von Klagenfurt. Die von Grünpolitiker Köchl geforderte Errichtung eines Biomasse-Kraftwerkes anstelle des Gaskraftwerkes stehe in keiner Relation zur Realität. "Ständiges Schlechtmachen und Nörgeln durch Grünpolitiker hilft in keinster Weise bei der Lösung von künftigen Energieprob-lemen", gibt Torta zu bedenken.

Feinstaub sei auch in Zukunft ein großes Umweltproblem in Klagenfurt. "Gerade deswegen ist die Errichtung eines "sauberen" Gaskraftwerkes" zu favorisieren", erklärt Torta. "Zumal die Kombination aus Fernwärme- und Stromerzeugung die Fernwärmeanschlüsse um mehr als die Hälfte steigern würden, muss selbst den grünen Blockierern klar sein, dass dies eine Verbesserung und keine Verschlechterung ist", sagt Torta.

"Man muss endlich Nägel mit Köpfen machen!", fordert Torta. Zu was Ewigdiskussionen führen, zeige die zu klein dimensionierte Müllverbrennung in Arnoldstein, die innerhalb kürzester Zeit durch die Anforderungen der Realität eingeholt worden sei. "Solche Fehler dürfen sich nicht ständig wiederholen! Der Bedarf steigt und Lösun-gen sind gefordert. Nicht einmal die Grünpolitiker sind mehr bereit auf die strombetriebene Waschmaschine zu verzichten und statt dessen mit der guten alten Waschrumpel zu waschen", versteht Torta die Doppelzüngigkeit gewisser Politer nicht. "Nein sagen ist noch lange kein Programm und schon gar keine Lösung", schreibt Torta den Grünpolitikern in ihr Stammbuch. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001