Kickl: Eurofighter/BAWAG: FPÖ erwartet Unterstützung von SPÖ-Rechnungshofsprecher Kräuter

Wien (OTS) - Nicht nachvollziehbar ist es für FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl, daß sich SPÖ-Rechnungshofsprecher Kräuter zum BAWAG-Skandal noch nicht zu Wort gemeldet hat. Kräuter, der sich ja gern als unerschrockener Aufdecker in der Causa Eurofighter produziere, müßte schließlich gerade deshalb ein immens hohes Interesse daran haben, daß die Verwicklungen der Gewerkschaftsbank in den Eurofighter-Deal lückenlos aufgeklärt würden.

"In seiner Tätigkeit als Rechnungshofsprecher tritt Kräuter stets für mehr Transparenz ein und fordert völlig zu Recht die völlige Offenlegung der Eurofighter-Verträge", sagte Kickl. "Deshalb bin ich mir sicher, daß er unverzagt und frohen Mutes alles daran setzen wird, auch bei der Vorfinanzierung der Abfangjäger durch die BAWAG das gleißende Licht der Wahrheit ins trübe Dunkel zu bringen. Schließlich hat ja sogar der Rechnungshof kein Verständnis für die Beauftragung der BAWAG bekundet. Kräuter wird also kaum noch zu bremsen sein."

Rückfragen & Kontakt:

Büro HC Strache
Karl Heinz Grünsteidl
Bundespressereferent
+43-664-4401629
karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0004