Auer: Wörthersee ist Klein-Karibik des BZÖ

Wirtschaftliche Inkompetenz perfekt: SPÖ mit BAWAG/ÖGB-Skandal, BZÖ mit Styrian-Pleite

Klagenfurt (OTS) - "Der Landeshauptmann von Kärnten kann nicht so tun, als wäre seine Styrian-Pleite weniger skandalös als der BAWAG/ÖGB-Crash", sagt heute ÖVP-Nationalratsabgeordneter Klaus Auer zur Reaktion des Landeshauptmannes nach der Styrian-Pleite. Wohl fordere Haider in Bezug auf die Sandgeschäfte der BAWAG eine "Sonderprüfung", doch selbst verweigere er, die Verantwortung für die fahrlässigen Luftgeschäfte auf Kosten der Kärntner Steuerzahler zu übernehmen. "Haider soll sich an der Nase nehmen. Denn am Wörthersee hat er selber Klein-Karibik-Verhältnisse geschaffen, indem der die Seebühne mit Steuermillionen versenkt und Steuergeld in einem Luftgeschäft verjuxt hat ", kritisiert Auer.

Auch der BZÖ-Mulitfunktionär Bucher könne sich nicht aus seiner Verantwortung stehlen. "Bucher soll endlich zu einer konstruktiven Lösung beitragen und die selbst verursachte Bruchlandung nicht ständig als Politintrige hinstelle", fordert Auer. Es könne nicht angehen, dass ein Tourismusexperte in aller Öffentlichkeit erkläre, dass er "mit eigenem Geld mehr Sorgfalt an den Tag gelegt hätte". Wo das Kärntner Steuergeld versickert, sei Bucher offensichtlich egal.

"Dem Landeshauptmann läuft Kärnten, ähnlich wie seine Ex-FPÖ, aus dem Ruder", stellt Auer fest. Bleibe noch zu klären, ob Haider auch vorhabe, Kärnten neu zu gründen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001