ORF-Stiftungsrat Strobl: Warum keine ORF-Sondersendung zu Regierungsspaltung BZÖ-FPÖ?

Von Grünen nominierter ORF-Stiftungsrat: Eindruck, im ORF wird das gespielt, was der ÖVP genehm ist

Wien (OTS) - "Es ist erfreulich, dass sich der ORF zum ersten Mal seit Monaten dazu aufrafft, seinem öffentlich-rechtlichen Informationsauftrag nachzukommen und zu einem brisanten politischen Thema einen Runden Tisch und eine Sondersendung auszustrahlen", so der von den Grünen nominierte ORF-Stiftungsrat, Pius Strobl. "Die Frage ist nur, warum gab es im ORF keinen Runden Tisch, als sich die Regierung in BZÖ- und FPÖ-Teile gespalten hat? Warum keine zum Korruptionsverdacht Eurofighter, warum keine zum BZÖ-FPÖ-Parteiakademieskandal... Der Eindruck, der sich aufdrängt ist, im ORF wird das gespielt, was der ÖVP genehm ist und das weggelassen, was der ÖVP schaden könnte. Oder, Herr Mück, planen sie in Zukunft regelmäßig zu heiklen und heißen Themen der Innenpolitik Sondersendungen oder Runde Tische, um das Informationsbedürfnis der ÖsterreicherInnen zu befriedigen?", fragt ORF-Stiftungsrat Strobl.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003