SP-Wagner begrüßt Initiative des Wiener Handels für mehr Barrierefreiheit in seinem Bereich

Wien (SPW-K) - "Es ist anerkennenswert, dass nun auch der Wiener Handel beabsichtigt, sich elf Jahre nach der Ankündigung des damaligen VP-Gemeinderates Karl, behindertenfreundlichen Handelsunternehmen mit einem ´Goldenen Rollstuhl´ auszuzeichnen, des Themas Barrierefreiheit intensiver anzunehmen. Die Ankündigung des Obmanns der Sparte Handel in der Wiener Wirtschaftskammer, VP-Gemeinderat Aichinger, konkrete behindertenfreundliche Umbauten von Geschäftsbereichen zu forcieren wird sicherlich von den Betroffenen begrüßt", stellte Montag der Vorsitzende-Stellvertreter der Behindertenkommission des Wiener Gemeinderates, Gemeinderat Kurt Wagner, in einer Stellungnahme im Pressedienst der SPÖ Wien zu den Ausführungen Aichingers fest.

"Damit schwenkt auch der Handel auf jenen Weg ein, den die Stadt Wien schon vor vielen Jahren beschritten hat - die umfassende Beseitigung von Barrieren für behinderte Menschen", setzte Wagner fort. Der Mandatar erinnerte an die diesbezüglich umfassenden Maßnahmenpakete der Stadt selbst aber auch ihrer Unternehmen. Wagner:
"Wien ist das erste Bundesland gewesen, das die Barrierefreiheit in der Bauordnung verankert hat. Auch mit den Gehsteigabschrägungen in Kreuzungsbereichen, dem behindergerechten Umbau von Amtshäusern sowie der laufenden Beschaffung von Niederflur-U-Bahnwagen (Type V und T), Straßenbahnwagen und Bussen sowie dem nachträglichen Einbau von Aufstiegshilfen sowohl in U-Bahn- als auch Ustraba-Stationen ist Wien erfolgreich bemüht, Barrieren für behinderte Menschen aus der Welt zu schaffen. Gemeinsam mit dem nun auch vom Handel ins Auge gefassten Maßnahmen ist Wien jedenfalls auf gutem Weg zur behindertenfreundlichen Musterstadt", schloss Wagner. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Franz Schäfer
Tel.: (01) 4000-81923
Fax: (01) 4000-99-81923
franz.schaefer@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001