Moser: "Gorbach soll endlich Verkehrsminister sein"

Wien (SK) - Zu den Stimmen, die in den vergangenen Tagen Fritz Verzetnitschs Rücktritt verlangt haben, sagte SPÖ-Wirtschaftssprecher Johann Moser: "Fritz Verzetnitsch brauchte um zurückzutreten nicht die Zurufe von vor Inkonsequenz strotzenden Politikern wie Hubert Gorbach. Sondern der ÖGB-Chef ist ein Politiker mit Rückgrat." ****

Moser in Richtung der Verzetnitsch-Kritiker: "Minister Gorbach sollte lieber vor seiner eigenen Türe kehren: Im Winter mussten niederösterreichische Pendler aus zugefrorenen Zügen befreit werden. Täglich kommen tausende Pendler viel zu spät in ihre Arbeit, was der Wirtschaft und dem Standort schadet. Und jetzt vor Ostern ist es ungewiss, ob alle Ferienreisende bei ihrem Urlaubsziel ankommen, weil es fraglich ist, ob sie einen Platz in der Bahn bekommen, weil angeblich ständig zu wenige Waggons zur Verfügung stehen."

Moser Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst: "Gorbach hat das Amt des Verkehrsministers zur Comicfigur gemacht, weil er mit Blaulicht fahren will, eine Raser-Strecke fordert und den Menschen die tägliche Fahrt zur Arbeit erschwert." Gorbach solle endlich seine Verantwortung für den Wirtschaftsstandort Österreich wahrnehmen, ordentlich arbeiten oder gehen, so Moser abschließend. (Schluss) cs/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009