Bartenstein: Respekt und Anerkennung für Verzetnitsch

Lückenlose Aufklärung der Vorgänge in der BAWAG notwendig

Wien (BMWA-OTS) - "Der rasche Rücktritt ist zu respektieren",
sagte Wirtschaftsminister Martin Bartenstein heute anlässlich des Rücktritts von ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch. Verzetnitsch habe damit die Konsequenzen aus der BAWAG-Affäre gezogen und Verantwortung übernommen.

Er wolle Verzetnitsch Dank für die jahrelange Zusammenarbeit aussprechen und habe absoluten Respekt vor seinen Leistungen für die Arbeitnehmer und die Sozialpartnerschaft in Österreich, aber auch für seine jahrelange Tätigkeit als Chef des Europäischen Gewerkschaftsbundes, so Bartenstein. Mit Verzetnitsch habe ein Mann mit Handschlagqualität und Augenmaß die politische Bühne verlassen.

Unabhängig vom Rücktritt Verzetnitsch sei es aber unabdingbar, die Vorkommnisse in der BAWAG lückenlos aufzuklären, um größeren Schaden vom Wirtschaftsstandort Österreich abzuwenden und das Vertrauen der Kunden in die BAWAG wieder herzustellen. Er begrüße daher den umfassenden Prüfungsauftrag, den Finanzminister Grasser heute der Finanzmarktausicht erteilt hat.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: DI Holger Fürst, Tel: (++43-1) 71100-5193
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel: (++43-1) 71100-2058
presseabteilung@bmwa.gv.at
http://www.bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001