FCG: Gewerkschaftsbewegung muss vertrauenswürdig und unabhängig sein

Wien (OTS) - Der Rücktritt von Präsident Verzetnitsch bietet der Gewerkschaftsbewegung in Österreich die einmalige Chance, vertrauenswürdig zu bleiben und sich neu zu formieren, sagte heute ÖGB-Vizepräsident und FCG-Bundesvorsitzender Karl Klein.

Folgende Maßnahmen sind nun besonders wichtig:

  • Der ÖGB muss sich zur BAWAG-PSK bekennen, die optimale Chance zu einer positiven Entwicklung haben wird.
  • Der Neue Aufsichtsrat muss sowohl aus Fachleuten als auch aus Repräsentanten des ÖGB bestehen. Der ÖGB ist nach wie vor Eigentümer!
  • Die Verantwortlichen in der BAWAG sind zur Verantwortung zu ziehen.
  • Der Rücktritt des Präsidenten ist noch keine Neuorientierung. Der ÖGB muss sich auf seine Rolle als unabhängiger Gewerkschaftsbund konzentrieren.
  • Die Mitglieder und die PersonalvertreterInnen und Betriebsratsmitglieder müssen stolz auf ihren ÖGB sein können, ihre Interessen müssen im Vordergrund stehen.
  • ÖGB-Strukturen sind planvoll und für die Betroffenen verständlich zu gestalten!

- Kontrollstrukturen sind ernst zu nehmen und neu zu beleben.

- Allen Gewerkschaftsgegnern, die jetzt die Gelegenheit nützen, die Gewerkschaftsbewegung offen oder diffizil in Frage zu stellen, muss eine Absage erteilt werden. Der ÖGB nimmt seine Aufgabe wahr und ernst! (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB-VPräs. Karl Klein
FCG im ÖGB
Tel.: 01/53444-210

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCG0001