Der "Vierkanter" erlebt eine Renaissance

Wien (OTS) - "Wien hat in der Entwicklung von verschiedenen
Bautypen ein Jahrhunderte lange Tradition. Schon in der Renaissance entstanden die ersten arkadengeschmückten Wohnhöfe. Danach setzte sich dieser Bautypus über das Barock bis hin zu den großen klassizistischen Wohnhöfen, wie dem Heiligenkreuzerhof, dem Melkerhof und dem Schottenhof fort. In den Vorstädten war im Barock das Seitenflügelhaus die häufigste Bauform, die sich im Biedermeier als so genanntes "Biedermeier- Stutzflügelhaus" mit drei bis vier Geschossen präsentierte. Allen Typen zu Grunde gelegt war die Ausformung als Vierkanter, mit einem zentralen Innenhof. Eine Neuinterpretation dieser Bauform wurde in diesem Projekt verwirklicht", erklärt Wohnbaustadtrat Werner Faymann am Montag anlässlich der Wohnungsübergabe in der Reichsapfelgasse.

"Auch dieses Jahr werden wieder 150.000 Menschen in Wien ihren Wohnsitz wechseln. Ebenso individuell wie die Vorstellungen der Wohnungssuchenden ist in Wien auch das Angebot an Wohnraum. Modernes und architektonisch anspruchsvolles Wohnen ist durch die Förderungen der Stadt in Wien für viele leistbar. Sollten dennoch finanzielle Unterstützungen gebraucht werden, gibt es davon einige. Neben dem Eigenmittelersatzdarlehen kann bei Bedarf ein Antrag für Wohnbeihilfe gestellt werden", so der Stadtrat weiter.

Projekt 1150, Reichsapfelgasse 6-8

Der nahe bei Schönbrunn gelegene Wohnbau wurde vom Architektenteam der "Werkstatt Wien" im Stil eines Vierkanthofes entworfen. Dieser Vierkanter soll auch als Impulsgeber dienen, um traditionelle Wiener Bauformen wieder zu beleben.

Der in sich geschlossene Wohnkomplex verbirgt in seinem Inneren eine Grünoase, die als zentrale Kommunikationszone für die Bewohner ausgerichtet ist. Ausgestattet mit zwei öffentlichen begrünten Terrassen, einer künstlerisch gestalteten Stiegenhausfront sowie einem Spielplatz können die Bewohnerinnen und Bewohner ihre Freizeit im eigenen Park genießen.

Insgesamt entstanden 41 Wohnungen. Davon sind 28 geförderte Mietwohnungen und 13 Eigentumswohnungen. Im Gebäudekomplex ebenfalls integriert ist eine Tiefgarage, in der sich die Bewohner Plätze anmieten können. Das "Schwarze Brett" hat ausgedient und wird durch seinen modernen Nachfolger - das Multimedia-Wohnportal - ersetzt. Die EBG-Wohnbaugenossenschaft beschreitet damit in der Verwaltung ihrer Wohnhausanlagen einen völlig neuen Weg. Die Kommunikation mit den Wohnhausanlagen erfolgt via Internet und wird von der Zentrale aus gesteuert. Trotz dieser Echtzeit-Kommunikation wird die persönliche Beratung durch die EBG mit ihren Mietern nicht zu kurz kommen.

Die Baukosten der gesamten Wohnhausanlage Reichsapfelgasse 6-8 belaufen sich auf 5,50 Mio. Euro. Die Stadt förderte den Bau aller 41 Wohnungen mit insgesamt 2 Mio. Euro.

o Bauträger: EBG, Mischek - Wiener Heim o Planung: Architektenteam "Werkstatt Wien"

28 geförderte Mietwohnungen - errichtet von EBG Wohnbaugenossenschaft:

o Wohnungsgrößen zwischen 58 und 104 Quadratmetern o monatliche Belastung rd. 6,60 Euro pro Quadratmeter (inkl. BK) o Baukostenanteil 415 Euro pro Quadratmeter o Miete Garagenplatz: 68 Euro pro Monat

Die Gesamtbaukosten betragen 3,76 Mio. Euro, davon waren 1,53 Mio. Euro Förderungen der Stadt.
Alle Wohnungen wurden modernen Wohnbedürfnissen entsprechend geplant und verfügen über einen eigenen Freibereich (Loggia).

13 Eigentumswohnungen von Mischek - Wiener Heim:

o 11 geförderte und 2 frei finanzierte Wohnungen o Größe: zwischen 64 und 128 Quadratmetern (2 bis 5 Zimmer). o geförderte Eigentumswohnungen monatliche Kosten ca. 2 Euro/m2, rund 1.544 Euro/m2 Eigenleistung o freifinanzierte Eigentumswohnungen monatliche Kosten ca. 2 Euro/m2, Kaufpreis zwischen 2.140 Euro u.2.332 Euro/m2 o Garagenplatz: 68 Euro monatlich

Die Gesamtbaukosten der insgesamt 13 Wohnungen betragen 1,74 Mio. Euro, die Förderung der Stadt Wien 477.000 Euro.

Sämtliche Wohnungen verfügen über individuelle Freibereiche wie etwa Loggia und/oder Terrasse. Diese Freiflächen variieren von 5 bis 22 Quadratmeter.

Ökologische Vorteile für den Mieter

Zahlreiche umweltfreundliche und wirtschaftliche Ideen wurden in diesem Wohnprojekt realisiert. Es erfüllt den Niedrigenergiehaus-Standard. Die Wärmeversorgung erfolgt mittels einer zentralen Erdgasheizung, die von einer Solaranlage unterstützt wird.

Verkehrsanbindung - Infrastruktur:

Mit dem Auto ist man schnell in der Stadt und ebenso schnell aus der Stadt draußen. Über die West- und Südeinfahrt kann man komfortabel die nahen Autobahnverbindungen nützen. Für Benutzer öffentlicher Verkehrsmittel stehen die Straßenbahnlinien 52 und 58, die Autobuslinie 57A sowie die U-Bahnlinien U4 und U6 zur Verfügung.

Eine komplette Infrastruktur rundet das Angebot ab. Die nahe gelegene, neu belebte Äußere Mariahilfer Straße bietet einen vielfältigen Geschäftemix, Banken und Lokale. Kindergärten und Schulen sind in unmittelbarer Umgebung zu Fuß erreichbar. Freizeiteinrichtungen wie das Technische Museum, das IMAX-Kino, der Auer Welsbachpark und der Schönbrunner Schlosspark machen die Adresse "Reichsapfelgasse" zum besonders interessanten Ausgangsort für so manche Expedition.

Informationen zu den Wohnprojekten

o Wohnservice Wien 1020 Wien, Taborstraße 1-3 Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr Tel.: 01/24 503-100 http://www.wohnservice-wien.at/

o EBG-Wohnbaugenossenschaft 1080 Wien, Josefstädter Strasse 81-83 Telefon: 4061604-24 http://www.ebg-wohnen.at/

o MISCHEK - Wiener Heim Wohnbauges.m.b.H. 1190 Wien, Billrothstraße 2 Telefon: 0800/201020 http://www.mischek.at/

(Schluss) kn

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Klaudia Niedermühlbichler
Tel.: 4000/81 277

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013