Gusenbauer-Erklärung zum Rücktritt von Fritz Verzetnitsch

Wien (SK) - Gegenüber dem Pressedienst der SPÖ gab SPÖ-Vorsitzender Alfred Gusenbauer zum Rücktritt von ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch am Montag eine Erklärung ab: ****

"Fritz Verzetnitsch setzt mit seinem Rücktritt ein Zeichen höchster politischer Verantwortung.

Er wurde vor sechs Jahren von einigen Bankmanagern mit einer Entscheidung konfrontiert, die weit reichende Auswirkungen auf hunderttausende Sparer, tausende Beschäftigte, den Fortbestand der viertgrößten österreichischen Bank und die wirtschaftliche Zukunft des ÖGB hatte.

Wie man nun angesichts der aktuellen Bilanz der BAWAG weiß, hat er damals die wirtschaftlich richtige Entscheidung getroffen: Kein Sparer kam zu Schaden, die BAWAG steht heute besser da als zuvor und der ÖGB hat seine volle Handlungsfähigkeit erhalten.

Es ist ein Zeichen der Größe der Persönlichkeit von Fritz Verzetnitsch, dass er, ohne sich selbst das Geringste zu Schulden kommen zu lassen, die Verantwortung übernimmt, um so von der Österreichischen Gewerkschaftsbewegung jeden Schaden abzuwenden.

Dieser Schritt sollte dennoch nicht davon ablenken, die wahren Verantwortlichen für die Riesenverluste der BAWAG zu ermitteln und von Ihnen auch einen persönlichen Beitrag zur Schadenswiedergutmachung zu verlangen.

Namens der SPÖ danke ich Fritz Verzetnitsch für seine jahrzehntelange erfolgreiche Tätigkeit für die Österreichische Arbeiterbewegung. Es ist heute noch viel zu früh, seine Verdienste umfassend zu würdigen, dazu wird es noch sowohl im Rahmen der Gewerkschaft, aber natürlich ganz besonders innerhalb der Sozialdemokratischen Partei genügend Gelegenheiten geben.

Wir sind stolz auf Fritz Verzetnitsch; darauf, wie er stets mit vollem Einsatz gearbeitet hat und darauf, was er unter politischer Verantwortung versteht." (Schluss) jk

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002