Wiener Zeitung: Andreas Unterbergers Kommentar

Milchmädchen, marsch!

Wien (OTS) - Wie viel man sich erspart, wenn man beim Einkauf bei allen Sonderangeboten zuschlägt! So denkt mancher - mit lauter Dingen schwer bepackt, deren Anschaffung er gar nicht vorgehabt hatte.
Eine ähnliche Milchmädchenrechnung stellten wohl Werner Fasslabend und das Bundesheer an, als sie Mitte der 90er Jahre plötzlich Panzer zu einem Preis angeboten bekamen, bei dem man sich fragen musste, ob da eine oder zwei Nullen vergessen worden sind. Übersehen haben sie und die ganze große Koalition aber, warum Panzer plötzlich so günstig wurden: Nach der Wende gab es keine Gefahr eines großen Panzerangriffs aus dem Osten mehr, gegen den man sich wappnen musste. Dafür entstanden nun rasch neue Risken, für die eine andere Militärstruktur nötig wurde: Terrorismus und Bürgerkriege in kollabierenden Staaten.
Die Panzer waren also günstig, aber überflüssig. So richtig dieser Vorwurf des Rechnungshofs ist, so unlogisch ist allerdings seine restliche Kritik: etwa daran, dass nur ein Teil der (ja überflüssig gewordenen) Panzer später genutzt wurde. Und skurril ist der Tadel, dass die Munition nicht verwendet worden ist. Hier muss man doch sagen: zum Glück.

*

Um beim Heer zu bleiben: Dass gerade in Zeiten eines auch Flugzeuge benutzenden Terrorismus Abfangjäger nötig sind, wird wohl nur in Wahlkampfzeiten ernstlich bezweifelt. Und dass ein Weltkonzern nicht ausgerechnet in Österreich - samt seinem lockeren Umgang mit Vertraulichkeit - anfängt, sein Insistieren auf Geheimhaltung von Rüstungsverträgen aufzugeben, ist ebenso nur in Zeiten reduzierter Intelligenz ein Thema.
Etwas anderes ist aber die legitime Sorge der Opposition, ob da Parteifinanzierung versteckt wird. Warum bekommt nicht ein unter strengen Pönale-Regelungen stehender Wirtschaftsprüfer oder Anwalt Einblick in alle Dokumente, um jede Möglichkeit für Korruption zu prüfen? Ist das der Opposition zu wenig, zeigt das, dass es nur um billige Polemik geht. Lehnt die Regierung ab, ist das ein Alarmsignal in die Gegenrichtung.

http://www.wienerzeitung.at/tagebuch

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Zeitung
Sekretariat
Tel.: 01/206 99-478
redaktion@wienerzeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWR0001