Mehr Trainer, bessere Infrastruktur, Konzentration auf den Nachwuchs, Maßnahmen gegen Doping - 8 Millionen Euro Finanzsupport für den Sport und was damit passiert...

Jubel bei Österreichs Sportfachverbänden: 2006 stehen mehr Mittel aus der Besonderen Bundes-Sportförderung als im Rekordjahr 2005 zur Verfügung.

Wien (OTS) - Hunderte Fördermaßnahmen wurden kategorisiert und evaluiert, Entwicklungspotentiale von Programmen geprüft, jetzt steht der Förderkatalog für den österreichischen Sport fest: Für 2006 stehen den 51 Sportfachverbänden mehr finanzielle Mittel für Personal und Infrastruktur zur Verfügung als im historischen Jahr 2005. Waren vor einem Jahr 5,5 Millionen Euro für Sondersubventionen zusätzlich zur Basisförderung der Verbände zweckgebunden, beträgt die Summe heuer erstmals 7,9 Millionen Euro! Möglich wurde der finanzielle Impuls durch die Neuregelung der Bundes-Sportförderung im Vorjahr, wonach der Sport mit fixen drei Prozent an den Umsätzen der Österreichischen Lotterien partizipiert.

Über den effizienten Einsatz der Sport-Millionen wacht die Österreichische Bundes-Sportorganisation (BSO), die speziell dafür eine eigene Expertengruppe unter dem Vorsitz von Dr. Theodor Zeh eingesetzt hat. Diese präsentierte in ihrem Meeting am Donnerstag im Haus des Sports das Verbandsförderungspaket für 2006: Mehr als die Hälfte der insgesamt 7,9 Mio. Euro wird im Trainer- und Betreuerbereich investiert, um eine Konkurrenzfähigkeit im Spitzensport auf internationaler Ebene zu gewährleisten und auch die entsprechende Ausbildungsqualität im österreichischen Sportsystem zu sichern. Fokus dabei ist die Jugend: Zusätzlich zum Engagement bei Trainern und Betreuern werden 2 Millionen Euro ausschließlich für Nachwuchsförderung in den verschiedenen Sportarten verwendet. Der Rest fließt in infrastrukturelle Maßnahmen, um den Managementanforderungen im Sport professionell Rechnung tragen zu können.

Auf Anraten von Sport-Staatssekretär Mag. Karl Schweitzer wurde ein Grundsatzbeschluss gefasst, zusätzliche Maßnamen für einen effizienten Kampf gegen den Gebrauch von Doping im Sport bereitzustellen.

Dr. Franz Löschnak, Präsident der Österreichischen Bundes-Sportorganisation: "Seit die Bundes-Sportförderung endlich auf einer fairen Basis steht, geht im österreichischen Sportsystem unglaublich viel weiter! Die umfassenden Fördermaßnahmen sind nicht nur die Basis einer entsprechende Qualität im Sport, sondern auch Motivation für die, die sich im Sport engagieren: Das beweisen die vielen positiven Rückmeldungen auf die Förderungsoffensive, die mit dem Geld finanziert werden."

Staatssekretär Mag. Karl Schweitzer: "Mit dem Förderpakt 2006 ist uns gelungen, die Rahmenbedingungen für die Sportverbände gegenüber 2005 weiter zu verbessern - und damit die Qualität im österreichischen Sport allgemein. Es zeigt sich schon jetzt, dass sich die Verbände wirklich ins Zeug legen, um die besseren finanziellen Möglichkeiten in ein Maximum an Aktivität umzumünzen."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICHISCHE BUNDES-SPORTORGANISATION (BSO)
Dr. Walter Pillwein
Tel: +43 1 504 44 55
Fax: +43 1 504 44 55 - 66
e-mail: office@bso.or.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BSO0001