Gehrer: Weiterbildung eine Verpflichtung aller Lehrerinnen und Lehrer

Bereits in den vergangenen Jahren wichtige Maßnahmen zur Entwicklung der Lehrerweiterbildung gesetzt

Wien (OTS) - "Die Anregungen des Rechnungshofes betreffend Lehrerweiterbildung werden umgesetzt", stellte Bildungsministerin Elisabeth Gehrer fest. Im Bereich der Pflichtschulen gibt es seit 2000 ein neues Dienstrecht, welches verpflichtende Lehrerfortbildung vorsieht. Dies hat der Rechnungshof in seinem Bericht positiv vermerkt.

Mit dem Schulrechtspaket I wurde im Juli 2005 die verpflichtende Lehrerfortbildung bei den Bundeslehrern ebenfalls verankert.

Jetzt geht es darum, sicherzustellen, dass die Weiterbildungsmaßnahmen effizienter umgesetzt werden. Dies erfolgt gemeinsam mit den Direktorinnen und Direktoren und der Schulaufsicht.

Die Schulleiterinnen und Schulleiter erhalten das notwendige "Know-how" zur Personalentwicklung, zum gezielten Einsatz und zur gezielten Steuerung der Lehrerfortbildung in der "Leadership Academy". Hunderte Direktorinnen und Direktoren haben bereits an der Leadership-Academy teilgenommen.

Die derzeitige Form des Nachweises von Weiterbildungsveranstaltungen durch Bildungspässe, hat der RH ebenfalls positiv vermerkt. Er stellte jedoch fest, dass diese Daten nicht in gebündelter Form vorliegen. Diese Anregung wird aufgenommen und umgesetzt.

Lehrer sein bedeutet immer, die neuesten Unterrichtsmethoden einzusetzen, die jungen Menschen zu motivieren und selbst lebensbegleitendes Lernen zu betreiben.
"Ich bin sicher, dass eine ziel- und bedarfsorientierte Lehrerfortbildung von den Lehrerinnen und Lehrern angenommen wird. Ich werde die Schulaufsicht anweisen, verstärkt in diese Richtung zu arbeiten", erklärte Gehrer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Pressebüro
Tel.: (++43-1) 53 120-5002

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BWK0003