Broukal über 30 Mio. plus für FWF sehr erfreut: "Ein großer Erfolg der SPÖ für die Unis"

"Wann ist Brinek mit dem Nachdenken fertig?"

Wien (SK) - SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal freut sich sehr, "dass es gelungen ist, 30 Millionen Euro für die Forschung in Bewegung zu setzen". Besonders hebt er hervor, dass die zusätzlichen 30 Millionen Euro auch für die Folgejahre feststehen. "Das ist ein großer Erfolg der SPÖ für die Universitäten", betonte Broukal. Mit dem heutigen Ministerratsbeschluss sei eine der Bedingungen für die Zustimmung der SPÖ zum geplanten Exzellenz-Institut, "Institute for Science and Technology - Austria (ISTA)", erfüllt. ****

Verwundert zeigt sich Broukal allerdings über die ÖVP. "Während Finanzminister und Vizekanzler imstande sind, 30 Millionen Euro aufzutreiben, ist die ÖVP nicht in der Lage, jene zwei Sätze zu formulieren, die die Wissenschafter in den Aufsichtsrat des ISTA holen würden." Die SPÖ fordert, dass die Hälfte der ISTA-Aufsichtsräte von der Wissenschaft gestellt wird.

An die Adresse von ÖVP-Wissenschaftssprecherin Brinek meinte Broukal: "Es ist offenbar leichter, 30 Millionen Euro aufzutreiben, als zwei klare Sätze zu schreiben. Wann ist Kollegin Brinek mit dem Nachdenken fertig?"

An dem ganzen könne man sehen, "wie schwer es der ÖVP fällt, von der totalen Kontrolle im ISTA-Aufsichtsrat Abschied zu nehmen und der unabhängigen Wissenschaft die Tür aufzumachen", so Broukal weiter. Er betonte, "dass es niemand in Österreich verstehen würde, wenn eine große politische Einigung über die Zukunft des Exzellenz-Instituts am kleinlichen politischen Machtpoker der ÖVP scheitert". (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0018