Nowohradsky: Grüne wollen das Land ins Pferdekutschen-Zeitalter zurückversetzen

Infrastruktur bringt Lebensqualität, Verkehrssicherheit und wirtschaftliche Impulse. Allein heuer werden 430 Millionen in Schiene und 500 Millionen in Straße investiert

St. Pölten (NÖI) - "Die Grünen wollen mit ihrer Ablehnung der Marchfeld-Schnellstraße das Land Niederösterreich offenbar ins Pferdekutschen-Zeitalter zurückversetzen. Es geht um die Lebensqualität der Menschen in unserem Land und um die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer. Es ist völlig unverständlich, warum die Grünen diesen Anliegen eine Absage erteilen", sagt VP-Landtagsabgeordneter Herbert Nowohradsky zu den heutigen Aussagen der Grünen Petrovic im ORF NÖ.

"Die Infrastrukturprojekte im Weinviertel bedeuten einen Quantensprung für die Erreichbarkeiten und die Verkehrssicherheit in unserer Region. Die wirtschaftlichen Impulse, die davon ausgehen, werden die Entwicklung unserer Region vorantreiben. Gegen all das richten sich die Grünen", so Nowohradsky.

"Außerdem haben die Grünen erneut ihre Ahnungslosigkeit gezeigt. Denn sonst müssen sie wissen, dass das Land Niederösterreich sowohl den öffentlichen Verkehr als auch den Ausbau des Straßennetzes forciert. Das Paradebeispiel dafür ist unsere Region: Denn hier wird sowohl die Marchfeld-Schnellstraße gebaut, und gleichzeitig der Ausbau des Marchegger Astes der Ostbahn vorangetrieben. In ganz Niederösterreich werden alleine heuer 430 Millionen Euro in den öffentlichen Verkehr und 500 Millionen Euro in die Straße investiert. Bis 2012 fließen vier Milliarden Euro in den öffentlichen Verkehr und 4,5 Milliarden Euro in den Ausbau der Straßen", betont Nowohradsky.

Rückfragen & Kontakt:

VP Niederösterreich
Pressereferent Mag. Gerald Fleischmann
Tel.: 02742/9020 - 140
http://www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0002