Gaal: Der europäische Bedarf liegt bei Transportfliegern, nicht bei Kampfjets

Wieder wird Eurofighter-Fehlentscheidung offenkundig

Wien (SK) - "Wieder wird klar, dass der Eurofighter-Kauf eine Fehlentscheidung ist. Niemand in Europa braucht die Luxus-Kampfjets, der Bedarf liegt bei Transportfliegern", erklärte SPÖ-Wehrsprecher Anton Gaal zu der aktuellen Entscheidung der NATO und der Europäischen Union, sechs Frachtflugzeuge vom Typ Antonow 124-100 wegen mangelnder eigener Transportkapazitäten anzumieten. ****

Gaal sagte am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst, dass der Eurofighter als Kampfjet noch vor dem Fall des Eisernen Vorhanges konzipiert wurde und daher nicht in ein heutiges, der veränderten Situation angepasstes, militärisches Konzept passe. "Dazu kommt, dass der Eurofighter für den Luftkampf konzipiert wurde und für die Luftraumüberwachung nur bedingt tauglich sei, wie auch der Rechnungshof bestätigt hat", so der SPÖ-Wehrsprecher.

Was Europa heute brauche, seien einsatzfähige Transportflugzeuge, wie die Anmietung der Antonow-Frachtmaschinen zeige. Gaal: "Hätte sich die Regierung statt für Luxus-Kampfjets für diese weit billigeren und wirklich brauchbaren Frachtmaschinen entschieden, hätte Österreich einen wirklich wichtigen Part im europäischen Verteidigungssystem einnehmen können."

Auch vor diesem Hintergrund müsste der Kaufvertrag für die Eurofighter umgehend offen gelegt werden, um die Möglichkeit eines schnellstmöglichen Ausstiegs zu prüfen, so der SPÖ-Wehrsprecher.

Abschließend verwies Gaal darauf, dass sich nun auch zeige, dass die Anschaffung der Frachtmaschinen Herkules 130 C durch Verteidigungsminister Scheibner nicht vorausschauend geplant war. Damals hätte man hinterfragen müssen, wo der Bedarf tatsächlich liege und das sei offensichtlich nicht geschehen. (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006