Grüne-Wien/Smolik: Absiedelung von Boku nach wie vor umstritten

Smolik: Verhalten von Boku-Rektor nicht mehr nachvollziehbar und unprofessionell

Wien (OTS) - Seit Monaten wehrt sich die Belegschaft der Universität für Bodenkultur gegen die nicht nachvollziehbaren Absiedelungswünsche des eigenen Rektors nach Tulln. "Der Rektor agiert seit Bekanntwerden seiner Pläne wie ein kleiner Monarch, der glaubt wissenschaftliches und nichtwissenschaftliches Personal wie seine Untergebenen behandeln zu können", kritisiert die Wissenschaftssprecherin der Wiener Grünen Claudia Smolik die undemokratische Vorgehensweise von Rektor Dürstein.

Smolik weiter: "Mittlerweile wird diese Absiedelungsposse nicht mehr nachvollziehbar und höchst unprofessionell, denn zuerst informiert der Rektor die Belegschaft, die Studierenden und den Senat monatelang nicht und jetzt auch noch mit falschen Informationen zum Angebot der Stadt Wien. Langsam muss man sich die Frage stellen: Warum handelt der Rektor so und was steckt wirklich dahinter jedes Angebot von Seiten der Stadt Wien zu negieren".
Die Wiener Grünen stehen auf der Seite der Belegschaft und der Studierenden, die sich seit Monaten für einen Diskussions- und Meinungsbildungsprozess innerhalb der Boku stark machen und fordern den Rektor und den Unirat auf, endlich alles auf den Tisch zulegen und in eine ernsthafte Diskussion einzutreten.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Klaus Zellhofer
Tel.: (++43-1) 4000 - 81821
Mobil: 0664 83 17 401
klaus.zellhofer@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001