Beim Postbus gibt´s "Weihnachtsgeschenke im Frühling"

Freistellungen von MitarbeiterInnen in Kärnten und der Steiermark

Wien (GPF/ÖGB) - Um Liegenschaften bei der ÖBB-Postbus GmbH günstig verkaufen zu können wurden in Kärnten und in der Steiermark 22 Werkstätten-MitarbeiterInnen einfach nach Hause geschickt. Mit folgendem Schreiben: "Sehr geehrter Herr… Die ÖBB-Postbus GmbH verzichtet ab ... bis auf weiteres auf Ihre Dienstleistung."++++

Diese Vorgangsweise wird von den Betriebsräten mit Unterstützung ihrer Fachgewerkschaften mit allen Mitteln bekämpft. Eine der ersten Maßnahmen: Derzeit finden österreichweit in den Werkstätten Betriebsversammlungen statt.

Auch wurden die Eigentümervertreter, Vizekanzler Gorbach und Aufsichtsratsvorsitzender Söllinger (ÖBB-Holding) verständigt. Bis heute null Reaktion.

Betriebsratsvorsitzender Robert Wurm: "Wir machen uns Sorgen, dass aufgrund von Profitgier die Verkehrs- und Betriebssicherheit unserer Autobusse gefährdet sein könnte.(ff)

ÖGB, 23. März 2006 Nr. 196

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Franz Fischill
Tel.: (++43-1) 534 44/510 DW
Fax: (++43-1) 533 52 93
Mobil: 0664/814 63 11
http://www.oegb.at

Robert Wurm, 0664/624 39 00

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0004