Das Haus der Musik und das Tschechische Institut präsentieren die Veranstaltungsreihe Mozart in Tschechien

Wien (OTS) - Das HAUS DER MUSIK und das TSCHECHISCHE INSTITUT präsentieren die Veranstaltungsreihe MOZART IN TSCHECHIEN

mit Konzert, Film und Vortrag

Mittwoch, 05., 12. und 19. April 2006
Beginn jeweils 19:00 Uhr

KARTEN:
EUR 12,-.
Täglich 10 - 22 Uhr an der Kassa im HAUS DER MUSIK erhältlich. Freie Sitzplatzwahl.

Mittwoch, 05. April 2006
Konzert und Film
Beginn 19:00 Uhr, Veranstaltungssaal

Konzert - Das Saxophonquartett Bohemia spielt die eigene Transkription des Divertimentos von W. A. Mozart und das Vorspiel zu Figaros Hochzeit.

Das Ensemble entstand 1990 in Prag. Bei seinen Konzerten interpretiert es Werke von tschechischen und ausländischen (vor allem französischen) Komponisten der Saxophonliteratur, Jazzstücke oder Kompositionen, die vom Jazz beeinflusst sind, aber auch Transskriptionen von Musik aus verschiedenen historischen Epochen. Das Quartett inspirierte viele vor allem tschechische Komponisten, die ihm mehr als dreißig Kompositionen widmeten. Das Ensemble trat mit Erfolg in vielen europäischen Ländern, sowie in Indonesien, Libanon, Tunesien, Israel und Jordanien auf; das Quartett war einer der Finalisten des "IX. Councours International de Musique de Chambre de Paris 1998". Es macht regelmäßig Aufnahmen für verschiedene Rundfunk- und Fernsehgesellschaften.

Der Film "Adieu Mozart" stellt die Beziehung Mozarts zu Prag dar, wo er vom Podium herab begeistert den berühmten Satz "Meine Prager verstehen mich" rief. Prag empfing Mozart 1787 in der Tat großzügig. Er selbst schrieb dazu: "Hier spricht man über nichts anderes als über Figaro, man spielt, singt, pfeift nichts anderes als Figaro, man besucht keine andere Oper als Figaro!" Mozart dirigierte persönlich im Prager Ständetheater die Premiere der Symphonie in D-dur, die als "Prager Symphonie" in die Musikgeschichte einging. Hinter der Einladung nach Prag stand Josefina Dusková, die auch bei der Entstehung von Don Giovanni hilfreich war; in ihrem Lustschloss Bertramka entstanden in der Nacht vor der Premiere die 292 legendären Takte des Vorspiels dieser Oper. Die Beziehung zwischen Mozart und Josefina wurde mit der ihr vom Komponisten gewidmeten Arie gekrönt:
Bella mia fiamma, addio. Als einzige Stadt nahm Prag einen ehrwürdigen Abschied von Mozart, an dem viertausend Prager teilnahmen. Der Film ist ein Teil des Mozart Prague 2006 Festivals.

Mittwoch, 12. April 2006
Konzert Mozart Conversations
Beginn 19:00 Uhr, Veranstaltungssaal

Jazz-Variationen mit Mozart-Themen - Martin Zbrozek (violin) und Milko Lazar (piano).

Martin Zbrozek entfaltete sein Geigertalent am Konservatorium in Teplice. Schon im ersten Jahrgang war er Solist beim Konzert in e-Moll von F. Mendelssohn-Bartholdy mit der Nordböhmischen Philharmonie. Anschließend begab er sich in die geigerische Jazzwelt, sowohl in Mainstream als auch in experimentelle Gruppierungen. Er war ständiges Mitglied der Melody Makers von Ondrej Havelka, in Thailand leitete er die Nachwuchsklasse für das Bangkok-Symphonieorchester. Martin Zbrozek ist zudem Schauspieler und an der Wiege des zeitgenössischen Improvisationstheaters Vizita / Visite; mit einigen Unterbrechungen wirkt er noch heute in diesem Ensemble mit.

Milko Lazar, geboren in Maribor/ Slowenien, begann sein Musikstudium in Maribor (Klavier, Saxophon) und schloss es an der Musikuniversität in Graz ab (Jazz & klassische Musik). Er studierte Cembalo und Barockmusik an dem königlichen Konservatorium in Haag. Er lebt in Ljubljana und arbeitet regelmäßig mit der Big Band RTV Slowenien als Solist, Dirigent und Komponist zusammen. Er ist Mitbegründer der Musikkörper Quatebriga und Stefbet Rifi und ist auch aktiver Interpret der barocken Musik. Er ist einer der vielseitigsten Musiker Sloweniens. In Februar 2005 wurde er als Komponist mit dem höchsten slowenischen Kultur- Preis "Preseren Foundation" geehrt.

In Zusammenarbeit mit dem SLOWENISCHEN KULTURZENTRUM KOROTAN.

Mittwoch, 19. April
Vortrag und Konzert
Beginn 19:00 Uhr, Veranstaltungssaal

Mozart in Prag - Vortrag von Zdenek Mahler und Konzert mit Hana Jonásová.

Zdenek Mahler ist ein ferner Verwandter des Komponisten Gustav Mahler. Er ist als Historiker und Schriftsteller tätig und ist auch Autor zahlreicher Filmszenarios und Dokumente. Als renommierter Musikwissenschaftler und Publizist hat er sich auch am Film Amadeus von Milos Forman beteiligt. Er ist Autor von Büchern über W. A. Mozart, Antonín Dvorák und Bedrich Smetana.

Konzertauftritt von Soprano Hana Jonásová. Hana Jonásová absolvierte die Akademie der Musischen Künste in Prag bei Prof. Jana Jonásová. Schon während des Studiums wurde sie Solistin des Staatstheaters in Ustí nad Labem. Auf dieser Bühne gestaltete sie eine Reihe von Rollen (Susanna, Zerlina, Despina, Gilda, Rosina und andere). Sie ist Solistin der Staatsoper Prag, wo sie in der tschechischen Premiere der Oper von S. Joplin Treemonisha als Darstellerin der Hauptrolle mitwirkt. Außerdem singt sie hier Rollen wie Fiordiligi, Donna Elvira, Frasquita, Gilda und andere. Zur Zeit singt sie auf der Bühne des Nationaltheaters in Prag. Ihr klarer Koloratursopran begeisterte auch das Publikum im Ausland - in Finnland, Dänemark, Belgien, Deutschland, Japan, Hong Kong, wo sie auf den Konzert- und Opernbühnen aufgetreten ist. Neben der Operntätigkeit widmet sich Hana Jonásová auch dem Bereich der Lieder-, Oratorien- und Kantatenwerke. Sie tritt mit führenden tschechischen und auch ausländischen Orchestern auf. Hana Jonásová arbeitet ebenfalls mit dem Tschechischen Fernsehen, Tschechischen Rundfunk, Supraphon und weiteren Tonträger-Produzenten zusammen. Beim Festival Zlatá Praha erhielt sie den 2. Preis für das Wirken in der Oper von B. Martinu Die Tränen des Messers.

Rückfragen & Kontakt:

HAUS DER MUSIK
Seilerstätte 30, 1010 Wien
Tel.: 01-516 48 35
info@hdm.at
http://www.hdm.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HDM0001