BZÖ-Grosz: Grüne und KPÖ nicht einmal in der Lage, U-Ausschuss zu führen

Hagenauer soll bilaterale Gespräche im Ausland führen aber nicht im Ausschuss

Wien (OTS) - "Die Verhaltensweise der Grünen und der KPÖ ist dazu geeignet, mehr zu vertuschen als endlich aufzuklären. Die steirischen Steuerzahler erwarten sich mehr Ernsthaftigkeit, wenn es darum geht, die beiden Skandale rund um Herberstein und das LKH-West lückenlos aufzuklären. Die Vertreter der Grünen und KPÖ sind nicht einmal in der Lage, die ureigensten Aufgaben einer Opposition durchzuführen. Ein weiterer Beweis, dass die Einschaltung der Staatsanwaltschaft der richtige Weg war, anstatt die Aufklärung der Skandale parlamentarischen Stümpern zu überlassen", so der steirische BZÖ-Chef Gerald Grosz in einer Reaktion auf den gestrigen Eklat rund um die Untersuchungsausschüsse betreffend Herberstein und LKH-West. ****

"Hagenauer und sein kommunistisches Gegenüber sollten endlich ihrer Aufgabe als Kontrollorgane wahrnehmen. Wenn sie unbedingt wichtige "bilaterale" Gespräche führen wollen, sollten sie sich von der Landtagsdirektion Flugtickets nach Nordkorea ausstellen lassen. Dort können sie dann gerne mit ihren Gesinnungsfreunden so genannte bilaterale Gespräche führen. Sofern sie aber vom Steuergeld der Steirerinnen und Steirer leben, sollten sie endlich dazu beitrage, Licht in diese rot/schwarze Skandalwirtschaft zu bringen. Eine solche Opposition hat sich die Steiermark nicht verdient", so Grosz abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0002