In NÖ gibt es wieder mehr Lehrlinge und Lehrbetriebe

Bohuslav: Gut ausgebildete Facharbeiter haben Zukunft

St. Pölten (NLK) - In Niederösterreich steigt sowohl die Zahl der Lehrlinge als auch jene der ausbildenden Unternehmen. Mittlerweile sind knapp 18.500 Lehrlinge in mehr als 5.700 Ausbildungsbetrieben beschäftigt. Gegenüber 2004 bedeutet das einen Zuwachs bei den Lehrlingen um 2,3 Prozent, bei den Firmen um 2 Prozent. Die Zahl der Lehranfänger ist 2005 in Niederösterreich sogar um 6,5 Prozent auf 5.700 gestiegen.

Bei den Mädchen ist die Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau am beliebtesten. Rund 1.300 junge Frauen standen im letzten Jahr in Niederösterreich in diesem Ausbildungsverhältnis. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Friseurin mit 713 und Köchin mit 541 weiblichen Lehrlingen. Bei den Burschen durchliefen 2005 rund 1.700 oder 12,5 Prozent aller männlichen Lehrlinge die Ausbildung zum Kraftfahrzeugtechniker. Dahinter rangierten Elektroinstallationstechniker mit 960 bzw. Tischler mit 793 Lehrlingen.

Insgesamt sind in Niederösterreich im vergangenen Jahr mehr als 7.500 Kandidaten zur Lehrabschlussprüfung angetreten. Von ihnen haben 87,2 Prozent bestanden, zehn Prozent sogar mit Auszeichnung, rund ein Viertel mit gutem Erfolg. Wie aus der Ausbildungsbilanz 2005 der NÖ Wirtschaftskammer hervorgeht, gab es im vergangenen Jahr auch bei den abgelegten Meisterprüfungen Zuwächse. So konnten z. B. Tischler, Kfz-Techniker und Maler in ihrer Berufsstatistik ein deutliches Plus an neuen Meistern verbuchen.

"Diese aktuellen Statistiken belegen, dass die Bemühungen, mehr Ausbildungsplätze für Jugendliche zu schaffen, Früchte tragen", betont dazu Landesrätin Dr. Petra Bohuslav. Die Lehre habe Zukunft, und gut ausgebildete Facharbeiter werden in der Wirtschaft auch in den nächsten Jahren gefragt sein. Die Maßnahmen in diesem Zusammenhang seien, so Bohuslav, die "Lehrlingsoffensive", der "Talente-Check", die Aktion "Job konkret Lehre plus" und die Schaffung von zusätzlichen Ausbildungsplätzen in der Alten- und Krankenpflege. Zudem habe das Land auch das NÖ Lehrlingspaket mit verbesserter Lehrlingsbeihilfe, Lehrlingsausbildungsprämie, Top-Kursgeld, Verpflegskostenzuschuss und Pendlerhilfe geschnürt.

Nähere Informationen: www.wknoe.at/bildung.

Rückfragen & Kontakt:

Niederösterreichische Landesregierung
Stabstelle Öffentlichkeitsarbeit und Pressedienst
Tel.: 02742/9005-12174
http://www.noe.gv.at/nlk

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK0001