Neue KÄRNTNER TAGESZEITUNG - Kommentar: Starr vor lauter Prüfungsangst (von M. Geistler-Quendler)

Ausgabe 22. März 2006

Klagenfurt (OTS) - Es ist bezeichnend, wie sehr Österreichs Spitzenpolitik die Nachricht in die Glieder fährt, dass Lehrer einem Test unterzogen werden könnten. Sogleich beschwichtigt das Bildungsministerium, die geplante OECD-Studie habe nichts mit der Schülerstudie PISA zu tun. Ziel sei keine systematische Wissensabfrage der Kompetenzen von Lehrern. Im Mittelpunkt stünden die Dokumentation der Arbeitsbedingungen, der Fortbildungsmöglichkeiten und anderer wichtiger Faktoren des Pädagogen-Berufs. Aber auch die Teilnahme an einem solchen Projekt muss sich die zuständige Ministerin Elisabeth Gehrer monatelang überlegen.
Interessanterweise hinkt sie damit sogar Trends in der Lehrerschaft hinterher, denn laut einem KTZ-Rundruf stehen sogar die Pädagogen selbst einer Evaluierung ihrer Tätigkeit grundsätzlich positiv gegenüber. Nicht die Betroffenen, sondern die Politik, die zukunftsorientiert vorangehen sollte, erstarrt nach dem PISA-Schock in Angst vor niederschmetternden Zensuren - was für eine Bankrotterklärung!
Wer eine Vergleichsstudie nicht als Chance begreifen kann, bringt sich um einen wichtigen Motor der Weiterentwicklung. Denn darin liegt der Sinn einer Evaluierung, nicht in Bestrafung, Belohnung, Prüfungsangst oder dem Einheimsen nationaler Erfolgs-Trophäen.

Rückfragen & Kontakt:

chefredaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001