Kukacka zu Zuverlässigkeitsüberprüfung am Flughafen Innsbruck

Laut zuständiger Sicherheitsbehörde stellt die betreffende Person ein "erhebliches Sicherheitsrisiko" dar

Wien (OTS) - Im Zusammenhang mit der Zuverlässigkeitsüberprüfung am Flughafen Innsbruck stellte heute Verkehrsstaatssekretär Mag. Helmut Kukacka folgendes fest:

Aufgrund des Luftfahrtgesetzes (LF-G) ist eine besondere "Zuverlässigkeitsüberprüfung" für Personen vorgesehen, die einen Zugang zu den Sicherheitsbereichen eines Flughafens haben. Der dafür notwendige Flughafenausweis darf nur jenen Personen ausgestellt werden die sich einer solchen Überprüfung unterziehen.

Diese wurde durch die zuständigen Sicherheitsbehörden (Bundesamt für Verfassungsschutz und Tourismusbekämpfung) auch bei Herrn Ahmed A. durchgeführt. Von der zuständigen Behörde wurde festgestellt, dass die betreffende Person ein erhebliches Sicherheitsrisiko darstellt. Dies wurde dem Flughafen Innsbruck durch die zuständigen Behörden des BMVIT (Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie) mitgeteilt, worauf der betreffenden Person der Flughafenausweis und somit der Zutritt zum Sicherheitsbereich entzogen wurde.

Ein allfällige Verwendung dieser Person für Tätigkeiten außerhalb des Sicherheitsbereiches des Flughafens würde seinem bisherigen Arbeitgeber, den Tyrolean Airways, obliegen, schloss Kukacka.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat im BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Walter Gröblinger
Pressesprecher
Tel.: +43 (01) 711 62/8803

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SVT0001