Plassnik: "Kosovo muss Heimat aller seiner Volksgruppen sein"

Außenministerin Plassnik trifft Premierminister des Kosovo, Agim Ceku

Wien (OTS) - Im Rahmen seiner ersten Auslandsreise seit seiner Ernennung ist Außenministerin und Ratsvorsitzende Ursula Plassnik heute in Wien mit dem Premierminister des Kosovo, Agim Ceku, zusammen getroffen.

Hauptthemen waren die laufenden Statusgespräche, die Umsetzung der Standards und die Lage der Minderheiten im Kosovo.

"Die Herausforderungen für den neuen Regierungschef sind groß und die Erwartungshaltung der internationalen Staatengemeinschaft an ihn ist entsprechend hoch. Die Umsetzung der Standards, die Grundlage für einen multi-ethnischen Kosovo bilden sollen, muss rascher vorangetrieben werden. Der neue Premierminister hat auch eine besondere Verantwortung, der serbischen Gemeinschaft im Kosovo die Hand zu reichen", erklärte Plassnik. Die Standards seien nichts anderes als grundlegende europäische Werte, denen sich Kosovo voll verschreiben müsse, will es sich europäischen Strukturen annähern.

Hinsichtlich der laufenden Statusverhandlungen, deren nächste Runde am 3. April in Wien stattfinden wird, appellierte Plassnik an ein noch größeres Engagement der albanischen Mehrheit. "Es muss ein Umfeld geschaffen werden, dass es allen Volksgruppen des Kosovo, gerade auch den Kosovo-Serben, erlaubt, ein Leben in Sicherheit und Würde führen zu können. Der Kosovo wird daran gemessen werden, ob er bereit ist, dieses Umfeld zu schaffen, jetzt und in den laufenden Statusverhandlungen. Denn der Kosovo muss für alle seine Volksgruppen Heimat sein können", so Plassnik abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Außenministerium
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3@bmaa.gv.at
http://www.aussenministerium.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0003