BZÖ-Achleitner zu Bartenstein: Spät aber doch!

Wien (OTS) - "Jetzt erkennt endlich auch ÖVP-Wirtschaftsminister Bartenstein die Notwendigkeit, die Familien besser zu stellen", so die BZÖ - Frauensprecherin Abg.z.NR DI Elke Achleitner zur schon lange erwarteten Unterstützung für die BZÖ-Forderung nach einer Absetzbarkeit der Kinderbetreuungskosten. "Endlich gibt die ÖVP ihren Widerstand auf", erklärte Achleitner

"Wir sind die Familienpartei in Österreich, neben einer steuerlichen Entlastung für den Mittelstand steht die Besserstellung der Familien durch die steuerliche Absetzbarkeit der Kinderbetreuungskosten sowie das Streichen der Zuverdienstgrenze beim Kinderbetreuungsgeld im Vordergrund. Ziel all dieser Maßnahmen ist eine weitere Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf", betonte die BZÖ-Abgeordnete.

Das von BZÖ-Sozialministerin Ursula Haubner geforderte Modell gewährt den Eltern die volle Wahlfreiheit über die Form der Kinderbetreuung. "Wir haben beim Regierungspartner erfolgreiche Überzeugungsarbeit geleistet. Jetzt ist eine rasche Umsetzung notwendig", so Achleitner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0006