Dolinschek - Konsumentenpolitisches Forum: Gemeinsam wichtige Anliegen des Konsumentenschutzes voranbringen

Wien (OTS) - Eine neue Form der Kooperation und Koordination von Organisationen, die mit konsumentenpolitischen Anliegen schwerpunktmäßig beschäftigt sind, begann heute mit dem Konsumentenpolitischen Forum 2006 im Sozialministerium. Konsumentenschutzstaatssekretär Sigisbert Dolinschek begrüßte dort 23 Organisationen, die konsumentenpolitische Anliegen betreuen. "Die Arbeitsschwerpunkte dieser Organisationen sollen auf eine österreichische Gesamtstrategie für die aktuelle Konsumentenpolitik hin ausgerichtet werden, um die Interessen der österreichischen Konsumenten und Konsumentinnen noch besser vertreten zu können". ****

Schwerpunkte der österreichischen Konsumentenpolitik sollen gemeinsame Anstrengungen sein, eine möglichst optimale Vertretung der österreichischen Verbraucherinteressen in Brüssel zu erreichen. Weiters sollen unlautere Marktpraktiken mit vereinten Kräften bekämpft werden. Hier erfordern besonders Konsumentenprobleme im Zusammenhang mit dem Internet neue Kooperationsformen. Wesentliches Ziel muss es auch sein, das Wissen über die am Markt bestehenden Konsumentenprobleme zu bündeln und zu verbessern. Dazu lud Staatssekretär Dolinschek auch die Wissenschaft ein, sich noch mehr einzubringen.

Zentrales konsumentenpolitisches Thema der österreichischen Konsumentenpolitik ist die Verbraucherinformation und die Verbraucherbildung. "Hier zu investieren ist angesichts eines immer komplexeren Marktgeschehens mehr als notwendig", betonte Dolinschek. "Besonderes Augenmerk legt unser Haus hier auf die jungen Konsumenten, für die der Consumer Award ausgeschrieben wurde. Es ist dies eine Wettbewerb für Jugendliche zu Verbraucherpolitischen Themen. Außerdem wurde von Frau BM Haubner und mir die Erarbeitung von Schulmaterial für jugendliche Konsumenten beauftragt, um sie für den Umgang mit dem Internet fit zu machen".

Die Einberufung des konsumentenpolitischen Forums ist eine Folge der im Auftrag des Konsumentenschutzministeriums erstellten "Studie über die grundsätzliche Organisationsform des Konsumentenschutzes in Österreich".

Eingeladen waren neben den klassischen Organisationen des Konsumentenschutzes wie dem Verein für Konsumenteninformation und der Bundesarbeitskammer auch Vertreter des Seniorenrates, der Bundesjugendvertretung, der Schuldnerberatung, des Internet-Ombudsmann, der ARGE Daten, des Europäischen Verbraucherzentrums Wien, des Schutzverbandes gegen unlauteren Wettbewerb, sowie von Regulierungsbehörden wie der E-Control und RTR-GmbH, sowie der Wissenschaft.

"Das Konsumentenpolitische Forum wird jedenfalls einmal im Jahr im Konsumentenschutz-Ministerium zusammentreten. Das Forum ist eine Plattform zur Vernetzung und Kooperation der Organisationen, um die österreichische Konsumentenpolitik zum Wohle unserer Konsumenten und Konsumentinnen zu stärken", so Dolinschek abschließend. (Schluß) bxf

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat für soziale Sicherheit
Generationen und Konsumentenschutz
Pressesprecher Gerald Grosz
Tel.: [++43-1] 71100-3375
mailto: gerald.grosz@bmsg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NST0001