Eduard Mainoni einstimmig zum BZÖ Salzburg-Obmann gewählt

Erfolgreicher Gründungskonvent in der Salzburg AG

Salzburg (OTS) - Das BZÖ Salzburg hat heute Samstag gemeinsam mit der Bündnisspitze, darunter die stellvertretende BZÖ-Obfrau und Justizministerin Mag. Karin Gastinger, BZÖ Oberösterreich-Obfrau und Sozialministerin Ursula Haubner sowie Bündnissprecher DI Uwe Scheuch, und zahlreichen Vertretern aus den anderen Bundsländern den Gründungkonvent abgehalten. "Wir haben immer angegriffen und angepackt, um die Probleme der Menschen zu lösen. Wir werden daher bei den Nationalratswahlen ein attraktives Angebot für die Wählerinnen und Wähler legen, um Österreich auch in Zukunft mit neuen Ideen positiv gestalten zu können", so BZÖ-Obmann und Landeshauptmann Dr. Jörg Haider.

88 Delegierte haben in der Salzburg AG einstimmig Mag. Eduard Mainoni zum Bündnisobmann gewählt. Seine Stellvertreter sind Robert Stark und Nationalratsabgeordneter Markus Fauland. Weitere Mitglieder des Bündnisteams sind Dr. Othmar Frühmann, Nina Wolf und Hermann Böhacker als Finanzreferent.

"Salzburg hat die derzeitige Politik von Rot und Schwarz nicht verdient. Das BZÖ wird mit einem jungen und kompetenten Team gute Arbeit für das Land leisten. Wir konnten diesen Willen und das Können bereits eindrucksvoll in der Bundesregierung unter Beweis stellen", so der neu gewählte Bündnisobmann Mainoni. Er sieht die Schwerpunkte für das BZÖ vor allem in den Themen Arbeitslosigkeit, soziale Sicherheit und Gesundheit.

Mainoni sieht sich durch eine aktuelle IGF-Umfrage bestätigt, die dem BZÖ ohne jegliche Wahlbewegung 4 % in Salzburg voraussagt. "40 % der Salzburger wollen, dass das BZÖ weiterhin in der Bundesregierung vertreten ist und fast die Hälfte ist noch unentschlossen, in der Wahlentscheidung - das ist ein Auftrag für das BZÖ Salzburg, den wir als Team gerne annehmen", so der BZÖ-Chef abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Salzburg
Tel.: 0664/5005011

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0003