Freiheitliche in Kärnten/ BZÖ verlangen lückenlose Aufklärung über Schober´s Rolle im ARBÖ-Skandal!

SPÖ steht für Misswirtschaft und Verschwendung - Schober ist als Abgeordneter nrücktrittsreif!

Klagenfurt (OTS) - Welche Rolle spielte Rudolf Schober im ARBÖ-Skandal? Was wusste er als Präsident über den aufgedeckten Skandal rund um Spitzengagen, Watschenaffären, Misswirtschaft und Verschwendung innerhalb des ARBÖ? Ist der Kärntner ARBÖ ebenso insolvenzgefährdet? Diesbezügliche Aufklärung von der SPÖ Kärnten forderten heute die Freiheitlichen in Kärnten/BZÖ. Die Rolle des SPÖ-Abgeordneten zum Kärntner Landtag, Rudolf Schober, in diesem Skandal sei mehr als undurchsichtig, leistete er doch als ARBÖ-Präsident zuerst Schützenhilfe für den in den Skandal schlammtief verwickelten Generalsekretär Hellar, um schließlich gestern Abend überraschend und ohne Angabe von Gründen zurückzutreten.

Der freiheitliche Klubobmann Kurt Scheuch dazu: "Überhaupt ist die Frage zu stellen, welche Mitverantwortung Schober als Präsident des ARBÖ für diesen Skandal trägt. Als Präsident muss er doch über alle Vorgänge informiert gewesen sein. Muss er doch über den Abschluss eines Spitzengagenvertrages inklusive Kündigungsverzicht für Generalsekretär Hellar gewusst, ja mehr noch diesen abgesegnet haben! Muss er doch gewusst haben, dass der ABRÖ in massiven Finanzschwierigkeiten steckt und Gelder des ARBÖ veruntreut wurden! Warum hat er das alles gedeckt und als Präsident nicht gehandelt?"

Die SPÖ Kärnten sei daher gefordert die Rolle ihres Abgeordneten Schober lückenlos aufzuklären, denn Schober sei mit diesem SPÖ-Skandal der Verschwendung und Misswirtschaft als verantwortlicher Ex-Präsident schwer belastet und damit auch als Abgeordneter rücktrittsreif.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0002