Grillitsch: Gusenbauer verwechselt Anwalt- mit Täterrolle

Auch 108. Tag der "Startklar"-Tour bestenfalls Fehlstart

Wien, 18. März 2006 (ÖVP-PK) "SPÖ-Obergenosse Gusenbauer verwechselt offenbar die Rolle eines Anwalts mit der eines Täters, wenn er heute wieder einmal davon spricht, dass die SPÖ der Anwalt des ländlichen Raums ist. Wahr ist vielmehr: Die Sozialisten sind Täter, die sich am ländlichen Raum vergreifen. Das zeigen nicht zuletzt die beiden SPÖ-Landeshäuptlinge Voves und Burgstaller, die nicht bereit sind, die Kofinanzierung für das neue Programm 'Ländliche Entwicklung' bereit zu stellen. Wenn Gusenbauer schon in der Steiermark ist, hätte er seinem Genossen Voves eine solche Kofinanzierungszusage gleich abringen können", sagte Bauernbundpräsident Abg.z.NR Fritz Grillitsch zu den heutigen Aussagen des SPÖ-Chefs bei dessen so genannter "Startklar"-Tour. "Auch am 108. Tag dieser Tour gelingt Gusenbauer damit bestenfalls ein Fehlstart", so Grillitsch weiter. ****

"Besonders skurril ist die Forderung Gusenbauers, dass Bergbauern mehr gefördert werden müssen. Es dürfte ihm dabei offenbar entgangen sein, dass genau diese Förderung für Bäuerinnen und Bauern in benachteiligten Gebieten in gleicher Höhe wie bisher auch im neuen Programm bereitgestellt wird. Der SPÖ-Chef zeigt sich damit - übrigens nicht zum ersten Mal - einfach schlecht informiert", so Grillitsch.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Bauernbund, Robert
Zwickelsdorfer, Mobil: 0664/8200408, E-Mail:
r.zwickelsdorfer@bauernbund.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002